Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Strukturschwache Regionen

Klöckner erhöht Fördersatz für Dörfer und ländliche Räume

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Raiffeisen.com
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat mit ihren Länderkollegen konkrete Fördermaßnahmen für strukturschwache ländliche Räume und Dörfer beschlossen. Wie das Agrarressort heute mitteilte, können in finanzschwachen Kommunen ab sofort die Fördersätze um bis zu 20 Prozentpunkte angehoben werden. Der Eigenanteil der betroffenen Kommunen werde entsprechend reduziert; sie könnten folglich Investitionen durchführen, zu denen sie ansonsten finanziell nicht in der Lage wären.
In Regionen, die mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen hätten, würden Investitionen in eine erreichbare Grundversorgung, in attraktive und lebendige Ortskerne sowie in die Behebung von Gebäudeleerständen gefördert, erklärte das Ministerium. An Mitteln stelle der Bund in diesem Jahr für die integrierte ländliche Entwicklung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) rund 280 Mio Euro zur Verfügung; zusammen mit den Mitteln der Länder seien es rund 465 Mio Euro.
"Gleichwertige Lebensverhältnisse gelingen uns nicht mit der Gießkanne. Wir müssen in den Orten und Regionen zielgenau ansetzen", erklärte Klöckner. Strukturschwache Gebiete seien keine Frage der Himmelsrichtung. "Wir wollen dafür sorgen, dass überall in Deutschland die Grundvoraussetzungen erfüllt sind. Es geht um Nahversorgung, Ärzte, Kitas und Schulen, schnelles Internet und eine gute Verkehrsinfrastruktur", so die Ministerin. Dafür müsse Geld in die Hand genommen werden.
Die CDU-Politikerin verwies auf die Arbeit der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse, die als eine Schlussfolgerung gezogen habe, dass strukturschwache Regionen in ganz Deutschland gezielt zu fördern seien. Bereits drei Wochen nach dem Beschluss des Bundeskabinetts setze sie diesen in die Tat um, betonte Klöckner, die sich davon deutlich positive Wirkungen in den ländlichen Regionen verspricht. AgE (01.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundeskompensationsverordnung
Bundesumweltministerium legt Entwurf vor
18.09.2019 — In die seit längerem andauernde Auseinandersetzung um eine Bundeskompensationsverordnung kommt Bewegung. Das Bundesumweltministerium hat Ende vergangener Woche einen Entwurf an die Länder und Verbände geschickt und um Stellungnahmen bis zum 11. Oktober gebeten.
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Bundeshaushalt
Ausgaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Rekordniveau
10.09.2019 — Ausgaben in Höhe von insgesamt 6,52 Mrd Euro sieht der Entwurf der Bundesregierung für den Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im nächsten Jahr vor, über den der Bundestag am morgigen Dienstag 90 Minuten in erster Lesung lang debattiert.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Haushaltsberatungen
SPD will mehr Unterstützung für den Wald
06.09.2019 — Die SPD drängt auf weitere finanzielle Hilfen für den Wald. Im Vorfeld der beginnenden Beratungen zum Bundeshaushalt 2020 kündigte der forstpolitische Sprecher der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zusätzliche Initiativen an, um den Waldumbau, die Schadensbeseitigung und die Brandbekämpfung zu unterstützen.

xs

sm

md

lg

xl