Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bierabsatz

Hiesige Brauereien verkaufen im ersten Halbjahr weniger

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Bierabsatz in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,27 Mio hl beziehungsweise 2,7 % auf 45,84 Mio hl gesunken. Diese Zahlen hat das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden vorgelegt. Damit hat sich die zunächst positive Entwicklung zum Jahresanfang in den Folgemonaten ins Minus verkehrt. Im Juni fiel der Rückgang mit 9,4 % erneut sehr kräftig aus. Schon im Mai war der Bierverkauf regelrecht eingebrochen, nämlich um gut 10 %. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.
Der Verkauf von Biermischungen, also Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen, verringerte sich im Halbjahresvergleich um 1,5 % auf 2,21 Mio hl; das entsprach 4,8 % des gesamten Bierabsatzes. Laut den weiteren Angaben der Wiesbadener Statistiker waren 81,7 % der gesamten Vermarktungsmenge im Berichtshalbjahr für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz von Bier sank im Vergleich zu den ersten sechs Monaten von 2018 entsprechend zur Gesamtvermarktung ebenfalls um 2,7 %, und zwar auf 37,44 Mio hl.
Auch der Bierexport entwickelte sich insgesamt gesehen negativ. Ausschlaggebend dafür war die schwächere Nachfrage nach deutschen Bieren auf dem europäischen Binnenmarkt. So nahmen die Bierlieferungen der hiesigen Brauereien in andere EU-Mitgliedstaaten um 290 000 hl oder 6,1 % auf 4,46 Mio hl ab. Im Gegensatz dazu erhöhten sich ihre Ausfuhren in Drittländer im ersten Halbjahr 2019 noch um 64 500 hl beziehungsweise 1,7 % auf rund 3,87 Mio hl. Im Juni waren aber auch diese rückläufig. Unentgeltlich an die Beschäftigten der Brauereien gingen in der ersten Jahreshälfte insgesamt noch knapp 58 500 hl. AgE (02.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Brauereiwirtschaft
Bierabsatz wieder rückläufig
02.11.2019 — Die Brauereien und Bierlager in Deutschland haben von Januar bis September 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weniger Bier im In- und Ausland abgesetzt. Das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden bezifferte die betreffende Menge heute auf insgesamt 71,25 Mio hl;
Lebensmittel
Lebensmittelpreise im September nur moderat über Vorjahresniveau
12.10.2019 — In Deutschland hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise für Lebensmittel im vergangenen Monat deutlich verlangsamt.
Erntedank
Rukwied fordert mehr Wertschätzung für Leistungen der Landwirte
06.10.2019 — Bei einem Erntedankempfang in Hövelhof im Kreis Paderborn hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die teilweise fehlende Wertschätzung in der Gesellschaft für die Leistungen der Bauern beklagt. "Wir Bauern sind gerne bereit, Wünsche nach mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl zu erfüllen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Weinlese
Winzer rechnen mit deutlich kleinerer Ernte als 2018
05.10.2019 — Die Winzer in Deutschland rechnen in diesem Jahr hinsichtlich der Erntemenge mit einer Verschlechterung gegenüber 2018. Das Mostaufkommen dürfte nach aktuellen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 9,04 Mio hl erreichen und damit rund 13 % kleiner ausfallen als im Vorjahr.

xs

sm

md

lg

xl