Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Digitale Landwirtschaft

Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde, soll unter anderem untersucht werden, wie eine digitale Datenplattform sinnvoll aufgebaut werden muss, damit der Staat den Landwirten bestmöglich unter die Arme greifen kann.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium will auch wissen, welche relevanten Daten dem Landwirt von staatlicher Seite kostenfrei und in einer praxisgerechten Form zur Verfügung gestellt werden können und welche digitalen und technischen Standards sowie Datenschutzmaßnahmen dafür in Frage kommen. Im Zuge der Studie sollen ferner die Chancen ausgelotet werden, die mit der Offenlegung von Schnittstellen beispielsweise zu digitalen Antragssystemen der Länder einhergehen. Die Ergebnisse der "Machbarkeitsstudie zu staatlichen, digitalen Datenplattformen für die Landwirtschaft" sollen laut Agrarressort im Herbst 2020 vorliegen.
"Digitalisierung in der Landwirtschaft bedeutet, dass effizienter gearbeitet, dass Böden, Luft und Wasser besser geschont werden können", erläuterte Klöckner mit Blick auf die vom Bund mit gut 400 000 Euro geförderte Studie. Ihr Voranschreiten werfe aber auch Fragen auf wie etwa nach den zu passenden Schnittstellen für die Zusammenführung unterschiedlicher digitaler Daten. Geklärt werden müsse, wer die Datensouveränität und die Unabhängigkeit der Landwirte gegenüber den Dienstleistungsanbietern oder Landtechnikanbietern schütze, wer die Daten sammle und wem diese letztlich gehörten. Entsprechende Datenplattformen bedürften daher einer politischen Begleitung und Absicherung, so die Ministerin. AgE (07.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz und Biodiversit
Klöckner sieht ihr Ministerium auf gutem Weg
04.10.2019 — Auf einem guten Weg sieht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Bemühungen ihres Hauses um einen umweltverträglicheren Pflanzenschutz. Fünf von sechs Vorschlägen vom Wissenschaftlichen Beirat des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutz (NAP) zu den Themen Pflanzenschutz und Biodiversität würden bereits umgesetzt,
Düngeverordnung
Bundesregierung reicht Vorschläge ein
27.09.2019 — Die Bundesregierung hat ihre Vorschläge zur Verschärfung der Düngeverordnung heute wie vereinbart offiziell der Europäischen Kommission übermittelt. Zuvor hatten sich das Bundesumweltministerium und das Bundeslandwirtschaftsministerium auf zusätzliche Maßnahmen verständigt, die zum Teil über die Ende August bekannt gewordenen Pläne hinausgehen.
Waldgipfel
Klöckner warnt beim Waldumbau vor ideologisierter Debatte
26.09.2019 — Angesichts der ernsten Lage im deutschen Wald hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner für ein groß angelegtes, nachhaltiges Wiederaufforstungs- und Anpassungsprogramm mit klimaresilienten und robusten Mischwäldern ausgesprochen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Tiertransporte
Bundeslandwirtschaftsministerium will Regelungen verschärfen
25.09.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Sanktionsmöglichkeiten für Verstöße gegen die Tierschutz-Transportverordnung ausweiten. "Wenn Regeln nicht eingehalten werden und gegen das Tierwohl gehandelt wird, muss es Strafen geben, die weh tun",

xs

sm

md

lg

xl