Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Garten

Auf den letzten Drücker: Gemüse im Juli und August Gemüse säen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Auch im Herbst und Winter liefert der eigene Garten frisches Gemüse. Die Aussaat dafür erfolgt in den späten Sommermonaten.
Mitte Juli ist eine wichtige Zeit für Bohnenfreunde: Wer jetzt Buschbohnen pflanzt, kann sich Mitte September an der eigenen Ernte erfreuen. Dazu drei bis fünf Zentimeter tiefe Rillen ziehen und die Bohnen im Abstand von 8 Zentimetern legen. Alternativ können die Hülsenfrüchte auch in Gruppen gesät werden: Fünf Samen in einem Bereich von 20 x 20 Zentimetern legen. Das Saatgut leicht mit Erde bedecken und gut angießen. Werden die Samen einen Tag vor der Aussaat in Wasser gelegt, keimen sie schneller. Die Erde des Bohnenbeets stets feucht halten.
Auch für Möhren sind die ersten Julitage der ideale Zeitpunkt für eine späte Aussaat. In den warmen Sommermonaten keimt die Möhre sogar besser als im Frühjahr. Dill ist ein guter Mischkulturpartner für die Möhren. Er kann das Aroma verbessern und lässt sich auch bei der Zubereitung der Rüben in der Küche einsetzen. Vor der Aussaat die Erde gut lockern und die Samen 1 bis 2 Zentimeter tief in den Boden legen. Werden die Möhren direkt mit 2,5 Zentimetern Abstand gesät, erübrigt sich später das Vereinzeln. Bis zur Ernte dauert es knapp zwei Monate.
Auch Salat und einzelne Kohlarten lassen sich noch im selben Jahr ernten, wenn sie im Spätsommer gesät werden. Und auch für die Ernte im Folgejahr sind die Sommermonate ein idealer Saatzeitpunkt. Ab Ende August werden Winterkopfsalate wie Maiwunder oder Winterbutterkopf für das Folgejahr gesät. Das Saatgut nur flach einharken, denn Salat ist ein Lichtkeimer. Pflücksalat und Chinakohl werden für die Ernte im selben Jahr Anfang August gesät. Da Salate bei warmen Temperaturen schlechter keimen, empfiehlt sich eine Aussaat in den Abendstunden. Dabei sind schattige Plätze attraktiv. Die Pflanzen regelmäßig wässern. Für den Chinakohl dagegen sind die warmen Temperaturen Bedingung für das Keimen. Der Kohl braucht nährstoffreichen Boden. Die Pflanzen werden auf etwa 30 Zentimeter versetzt. Pak Choi ist mit dem Chinakohl verwandt, benötigt ähnliche Voraussetzungen und kann daher auch gut im Juli bzw. August ausgesät werden.
Im Juli gesäter Feldsalat und Spinat ist im September erntereif. Anschließend überwintern die Pflanzen im Beet bis zur Ernte im folgenden Frühjahr. Petersilie wird ebenfalls für das Folgejahr gesät. Die warmen Temperaturen ermöglichen eine bessere Keimung und damit kräftigere Pflanzen im neuen Jahr. (26.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

xs

sm

md

lg

xl