Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bodenpreise

Kaufwerte für Agrarflächen im Westen nochmals kräftig gestiegen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Deutschland werden landwirtschaftliche Grundstücke insbesondere im Westen immer teurer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im vergangenen Kalenderjahr für einen Hektar Fläche in der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) in den alten Bundesländern im Durchschnitt 37 846 Euro gezahlt; das entsprach gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 7,9 %. In den neuen Ländern erhöhten sich die Kaufwerte für solche Grundstücke nur geringfügig, und zwar im Mittel um 0,6 % auf 15 720 Euro/ha. Destatis rechnet zu den FdlN im Wesentlichen Acker- und Grünland. Für das Bundesgebiet insgesamt weisen die Statistiker für 2018 einen durchschnittlichen Kaufwert pro Hektar FdlN von 25 485 Euro aus; das waren 5,9 % mehr als im Jahr zuvor.
Die mit Abstand höchsten Kaufwerte für Agrarflächen wurden in Bayern verzeichnet; dort kletterte der mittlere Hektarpreis um 6,6 % auf den Spitzenwert von 64 909 Euro/ha. In den Regierungsbezirken Oberbayern und Niederbayern wurde dabei die Marke von 100 000 Euro deutlich übertroffen. In Nordrhein-Westfalen verteuerten sich die FdlN 2018 im Schnitt besonders kräftig, nämlich um 10,3 % auf 53 067 Euro/ha. Auch in allen anderen westlichen Bundesländern zogen die Preise für landwirtschaftliche Grundstücke an, zwischen 0,3 % im Saarland und 12,1 % in Hessen.
Dagegen gaben die Kaufwerte für Flächen in der landwirtschaftlichen Nutzung in Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern entgegen dem Bundestrend nach, und zwar im Durchschnitt um 3,6 % auf 10 957 Euro/ha beziehungsweise 4,7 % auf 20 788 Euro/ha. Mecklenburg-Vorpommern blieb aber unter den neuen Bundesländern der Spitzenreiter, was die Grundstückspreise angeht. In Sachsen machten die Kaufwerte für FdlN einen regelrechten Sprung; sie erhöhten sich im Mittel um 20,4 % auf 14 140 Euro/ha.
Insgesamt wurden 2018 laut den Daten von Destatis weniger Agrarflächen als im Vorjahr verkauft. Im vergangenen Jahr wechselten in den Flächenstaaten zusammen 83 813 ha FdlN den Besitzer; das waren 4,0 % weniger als 2017. Die meisten Bewegungen auf dem Bodenmarkt gab es dabei erneut in den neuen Ländern, auf die 56 % der veräußerten Fläche mit landwirtschaftlicher Nutzung entfielen. Insgesamt wurden dort 46 822 ha und damit 6,5 % weniger als im Vorjahr veräußert; die Verkäufe im früheren Bundesgebiet gingen um 0,8 % auf 36 991 ha zurück. AgE (14.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenrecht
Klöckner fordert die Länder zum Handeln auf
28.09.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhöht den Druck auf die Länder in der Bodenpolitik. Auf der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) in Mainz forderte sie die Länder dazu auf, das Bodenmarktrecht umfassend zu reformieren und die bestehenden rechtlichen Lücken zu schließen.
Deutsche Einheit
Regierung besorgt über Agrarstrukturentwicklung im Osten
26.09.2019 — Die Bundesregierung ist weiterhin besorgt über die Entwicklung der Agrarstrukturen in Ostdeutschland. Es sei bedenklich, so die Regierung in ihrem heute vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, "dass bislang selbständige Betriebe, die in der Hand von Eigentümern in der Region standen, durch überregionale, teilweise branchenfremde Investoren übernommen und in Konzerne integriert werden".
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl