Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Klimawandel

Rukwied fordert Unterstützung für die Bauern

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die Folgen des Klimawandels hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, weitergehenden Anpassungsbedarf für die Landwirtschaft eingeräumt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert. Bei der Vorstellung der DBV-Erntebilanz 2019 in Berlin stellte Rukwied fest, dass die extreme Witterung der letzten drei Jahre die agronomischen Herausforderungen für die Bauern deutlich gemacht habe. Der Wechsel zwischen heißen, trockenen und feuchten Jahren erschwere zwar die Anpassung. Ungeachtet dessen reagierten die Bauern mit der Aussaat stresstoleranterer Sorten und wasser- und klimaschonenden Anbaumethoden wie der Mulchsaat oder der Aussaat humusanreichernder Zwischenfrüchte.
Der DBV-Präsident nahm in diesem Zusammenhang die Landwirte gegen Kritik in Schutz. Diese hätten das Thema lange vor der aktuellen Klimadebatte in den Fokus genommen und bereits 2010 erste Lösungsansätze präsentiert. Zudem habe der Bauernverband schon Anfang 2018 eine eigene Klimaschutzstrategie mit klaren Zielen und Maßnahmen vorgelegt.


Nach Rukwieds Überzeugung können die Bauern die klimatischen Herausforderungen aber nicht allein aus eigener Kraft stemmen. Sie sind ihm zufolge beispielsweise auf die neuen Züchtungsmethoden angewiesen, um schneller als auf konventionellem Wege zu besser angepassten Kulturen zu kommen. Zugleich sei es aber „höchste Zeit“ für Entlastungen auf der unternehmerischen Seite, so der Verbandspräsident. Er bekräftigte daher seine Forderung nach Einführung einer steuerfreien Risikoausgleichsrücklage, aber auch nach günstigen Mehrgefahrenversicherungen. Diese benötigten allerdings zumindest in der Anfangsphase eine Kofinanzierung durch die Politik, um den notwendigen Kapitalstock zu schaffen, betonte Rukwied. AgE (24.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundeskompensationsverordnung
Bundesumweltministerium legt Entwurf vor
18.09.2019 — In die seit längerem andauernde Auseinandersetzung um eine Bundeskompensationsverordnung kommt Bewegung. Das Bundesumweltministerium hat Ende vergangener Woche einen Entwurf an die Länder und Verbände geschickt und um Stellungnahmen bis zum 11. Oktober gebeten.
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Bundeshaushalt
Ausgaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Rekordniveau
10.09.2019 — Ausgaben in Höhe von insgesamt 6,52 Mrd Euro sieht der Entwurf der Bundesregierung für den Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im nächsten Jahr vor, über den der Bundestag am morgigen Dienstag 90 Minuten in erster Lesung lang debattiert.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Haushaltsberatungen
SPD will mehr Unterstützung für den Wald
06.09.2019 — Die SPD drängt auf weitere finanzielle Hilfen für den Wald. Im Vorfeld der beginnenden Beratungen zum Bundeshaushalt 2020 kündigte der forstpolitische Sprecher der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zusätzliche Initiativen an, um den Waldumbau, die Schadensbeseitigung und die Brandbekämpfung zu unterstützen.

xs

sm

md

lg

xl