Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürrehilfen

In Nordrhein-Westfalen rund 8,7 Millionen Euro ausgezahlt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Nordrhein-Westfalen sind an landwirtschaftliche Betriebe, die aufgrund der Dürre im vergangenen Jahr in Existenznot geraten sind, insgesamt 8,7 Mio Euro an staatlichen Hilfsgeldern ausgezahlt worden. Wie das Landwirtschaftsministerium nach abschließender Bilanz heute in Düsseldorf weiter berichtete, waren insgesamt 637 Anträge bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen eingegangen, von denen 15 zwischenzeitlich zurückgezogen wurden. Von den verbleibenden 622 Anträgen hätten 457 bewilligt werden können.
Ressortchefin Ursula Heinen-Esser erinnerte daran, dass die Landwirtschaft im vergangenen Jahr aufgrund der langanhaltenden Trockenheit unter teils erheblichen Ernteausfällen gelitten habe. Die widrigen Bedingungen seien als außergewöhnliches Witterungsereignis von nationalem Ausmaß eingestuft worden. In Nordrhein-Westfalen seien daraufhin zügig alle formellen Voraussetzungen zur Umsetzung und Gewährung von Dürrehilfen geschaffen worden.
Die Beihilfe könne sicher nicht alle Schäden ausgleichen, räumte die Ministerin ein. "Damit leisten wir jedoch für die Betriebe, die die Trockenheit extrem hart getroffen hat, einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Existenz", betonte Heinen-Esser. Die Dürrehilfe sei als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausgezahlt worden.
Die CDU-Politikerin hob hervor, dass bei der Überprüfung der Anträge in jedem Einzelfall geprüft worden sei, ob die Schäden existenzgefährdend waren. Die Landwirte hätten Schäden in Höhe von mehr als 30 % der durchschnittlichen Jahreserzeugung aus der Bodenproduktion - also dem Acker- und Futterbau - nachweisen müssen. Sofern Dürrebeihilfen gewährt worden seien, hätten Schäden in den Betrieben zu maximal 50 % ausgeglichen werden können. Auch für Futterzukäufe habe eine Hilfe von 50 % beantragt werden können. AgE (27.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Risikoabsicherung
Bundesrat sieht den Staat gefordert
11.11.2019 — Der Bundesrat sieht den Staat gefordert, die Risikoabsicherung in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zu unterstützen. In einer heute gefassten Entschließung spricht sich die Länderkammer dafür aus, für Mehrgefahrenversicherungen gegen witterungsbedingte Risiken Prämienzuschüsse zu zahlen.
Kartoffelernte
Schätzung zur Ernte in Nordwesteuropa herabgesetzt
01.11.2019 — Die diesjährige Kartoffelernte in den fünf wichtigsten nordwesteuropäischen Erzeugerländern - das sind Frankreich, Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Belgien - dürfte kleiner ausfallen als bislang gedacht.
Erntedank
Rukwied fordert mehr Wertschätzung für Leistungen der Landwirte
06.10.2019 — Bei einem Erntedankempfang in Hövelhof im Kreis Paderborn hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die teilweise fehlende Wertschätzung in der Gesellschaft für die Leistungen der Bauern beklagt. "Wir Bauern sind gerne bereit, Wünsche nach mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl zu erfüllen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Agrarministerkonferenz
Länder für Unterstützung von Mehrgefahrenversicherungen
30.09.2019 — Staatliche Unterstützung für den Abschluss von Mehrgefahrenversicherungen gegen witterungsbedingte Risiken fordert die Agrarministerkonferenz (AMK). Ein Prämienzuschuss zu Versicherungen sei insbesondere für Sektoren und Risiken vorzusehen,

xs

sm

md

lg

xl