Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Waldschäden

Klöckner wirbt für "engagierten" Waldumbau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die aktuellen Schäden im Wald und die künftigen Herausforderungen durch den Klimawandel drängt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf eine zügige Wiederanpflanzung und einen "engagierten" Waldumbau. Im Anschluss an ein "Praktiker-Gespräch" mit Vertretern von Fachverbänden, Wissenschaft und Naturschutz hob Klöckner heute in Berlin die enorme Bedeutung des Waldes als Kohlenstoffsenke hervor. Ohne diesen würde ihr zufolge die deutsche Treibhausgasbilanz um rund 14 Mio t schlechter ausfallen. Umso dramatischer sei, dass durch die Kalamitäten der vergangenen Jahre insgesamt mehr als 100 000 ha an Waldbestand verlorengegangen seien.
Nach Darstellung der Ministerin geht es nun darum, die Wälder vom Schadholz zu befreien und die frei gewordenen Bestände neu zu bepflanzen, um weitere Schäden durch den Borkenkäfer zu vermeiden. Ebenso wichtig sei aber, den gesamten deutschen Wald robuster gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu machen, damit dieser auch in Zukunft seine vielfältigen Aufgaben erfüllen könne. Ziel müssten standort- und klimaangepasste Mischwälder sein. Die CDU-Politikerin sieht den Waldumbau insgesamt auf gutem Weg; sie verwies dazu auf die Ergebnisse der jüngsten Waldinventur 2012, die dem deutschen Wald in dieser Hinsicht bereits einen besseren Zustand als zehn Jahre zuvor bescheinigt hatte.
Ungeachtet dessen unterstrich Klöckner den unverändert bestehenden Handlungsbedarf. Dieser erfordert nach ihrer Überzeugung einen umfassenden Plan, der neben einem Monitoring von Waldschäden sowie einer effektiven Schadholzverwertung auch eine zielgerichtete Waldstrategie und die Honorierung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung umfassen sollte. Beim heutigen "Praktiker-Gespräch" wurden nach ihren Angaben diese Punkte unter Beteiligung aller Betroffenen ideologiefrei diskutiert. Die Ergebnisse sollen in den Waldgipfel im September einfließen.
Der Leiter des Thünen-Instituts (TI) für Waldökosysteme, Prof. Andreas Bolte, stellte fest, dass es sich bei den Sturm-, Hitze- und Insektenschäden der vergangenen Jahre um das schwerste Schadereignis im Wald seit Ende des Zweiten Weltkrieges handle. Nach seiner Einschätzung handelte es sich dabei aber lediglich um einen "Warnschuss", da im Zuge des Klimawandels künftig eher mit einer Verschärfung solcher Probleme zu rechnen sei. Auch Bolte warb für eine schnelle Beräumung der geschädigten Bestände und eine zügige Wiederanpflanzung, da ansonsten weitere Schäden durch den Borkenkäfer, aber auch durch Erosion drohten. AgE (30.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsberatungen
SPD will mehr Unterstützung für den Wald
06.09.2019 — Die SPD drängt auf weitere finanzielle Hilfen für den Wald. Im Vorfeld der beginnenden Beratungen zum Bundeshaushalt 2020 kündigte der forstpolitische Sprecher der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zusätzliche Initiativen an, um den Waldumbau, die Schadensbeseitigung und die Brandbekämpfung zu unterstützen.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Digitale Landwirtschaft
Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag
07.08.2019 — Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde,
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Moritzburger Erklärung
Unions-Forstminister fordern "Masterplan für Deutschlands Wälder"
03.08.2019 — Angesichts der Schäden in den hiesigen Wäldern haben die Forstminister von CDU und CSU den Bund aufgefordert, in den nächsten vier Jahren den Ländern 800 Mio Euro als Hilfen zur Verfügung zu stellen. Das geht aus dem "Masterplan für Deutschlands Wälder" hervor, auf den sich die Ressortchefs aus Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen heute im Rahmen der "Moritzburger Erklärung" geeinigt haben

xs

sm

md

lg

xl