Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bundeskompensationsverordnung

Bundesumweltministerium legt Entwurf vor

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In die seit längerem andauernde Auseinandersetzung um eine Bundeskompensationsverordnung kommt Bewegung. Das Bundesumweltministerium hat Ende vergangener Woche einen Entwurf an die Länder und Verbände geschickt und um Stellungnahmen bis zum 11. Oktober gebeten. Der Verordnungsentwurf hat noch nicht die Zustimmung der beteiligten Bundesressorts, darunter das Bundeslandwirtschaftsministerium.


Mit der Erarbeitung einer Bundeskompensationsverordnung kommt die Bundesregierung einem Auftrag aus dem Koalitionsvertrag nach. Ziel soll es demzufolge sein, bei der Errichtung Erneuerbarer-Energien-Anlagen und beim Netzausbau die Flächeninanspruchnahme möglichst gering zu halten. Das Anfang dieses Jahres beschlossene Netzausbaubeschleunigungsgesetz enthält einer Ermächtigung für eine Bundeskompensationsverordnung, die den naturschutzrechtlichen Ausgleich beim Netzausbau regeln soll.
Unter anderem präzisiert der Verordnungsentwurf des Bundesumweltministeriums die gesetzlich vorgeschriebene Berücksichtigung agrarstruktureller Belange bei Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen und nennt Voraussetzungen, unter denen ein Ausgleich in Form von Ersatzzahlungen erfolgen kann.
In Fachkreisen sorgt der Entwurf für Enttäuschung. Weder sei ein Vorrang für produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen (PIK) enthalten, noch eine Regelung, die eine Verwendung von Ersatzzahlungen für den Erwerb landwirtschaftlicher Flächen ausschließe. Auch die geforderte Berücksichtigung agrarstruktureller Belange bleibe hinter den Erwartungen zurück. Im Ergebnis werde die Verordnung in der vorliegenden Fassung den Anforderungen an einen flächenschonenden Ausgleich beim Netzausbau nicht gerecht, heißt es. AgE (18.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Agrarrat
Klöckner bekräftigt Absage an gekoppelte Produktionsbeihilfen
15.10.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat heute beim Agrarrat in Luxemburg ihre Ablehnung gegenüber gekoppelten Produktionsbeihilfen im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) bekräftigt.
Düngeverordnung
Bundesregierung reicht Vorschläge ein
27.09.2019 — Die Bundesregierung hat ihre Vorschläge zur Verschärfung der Düngeverordnung heute wie vereinbart offiziell der Europäischen Kommission übermittelt. Zuvor hatten sich das Bundesumweltministerium und das Bundeslandwirtschaftsministerium auf zusätzliche Maßnahmen verständigt, die zum Teil über die Ende August bekannt gewordenen Pläne hinausgehen.
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Bundeshaushalt
Ausgaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Rekordniveau
10.09.2019 — Ausgaben in Höhe von insgesamt 6,52 Mrd Euro sieht der Entwurf der Bundesregierung für den Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im nächsten Jahr vor, über den der Bundestag am morgigen Dienstag 90 Minuten in erster Lesung lang debattiert.

xs

sm

md

lg

xl