Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Veredlungstag

Neuausrichtung der Tierhaltung braucht ein verbindliches Ziel

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Landwirte sind gerade in der Tierhaltung offen für Veränderungen und Weiterentwicklungen, erwarten dabei aber Planbarkeit und Verlässlichkeit. Das ist auf dem Veredlungstag des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Coesfeld mehr als sichtbar geworden. DBV-Vizepräsident Werner Schwarz machte auf der Veranstaltung deutlich, dass sich die Landwirte bereits jetzt intensiv über Veränderungen Gedanken machten und auch handelten. Die Tierhaltungsdebatte werde jedoch mit unverminderter Schärfe geführt. Deswegen werde eine verbindliche nationale Nutztierhaltungsstrategie im Sinne eines Gesellschaftsvertrages als Rahmen und Leitlinie für die Entwicklung des zukünftigen Weges der Tierhaltung in Deutschland immer wichtiger.
Der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, stellte eine flächendeckende staatliche Tierwohlprämie in den Mittelpunkt seiner Überlegungen für eine Nutztierstrategie. Das Konzept löste laut DBV eine lebhafte und intensive Diskussion aus, da es letztendlich erhebliche staatliche Zahlungen an Tierhalter beinhaltet. Erhebliche Fragen bestünden zur Verlässlichkeit des Zielbildes und der Finanzierung sowie zur Einbeziehung von Markt und Verbrauchern. Das hätten die zahlreichen Fragen der anwesenden Landwirte mehr als deutlich gemacht. Aus Sicht Schwarz erfordert dieser Vorschlag aufgrund seiner Tragweite eine intensive Diskussion im Berufsstand, die nun zeitnah geführt werden müsse.
Der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, verwies auf die Notwendigkeit eines Gesellschaftsvertrages. Nur im Zusammenwirken von allen politischen Parteien, Tier- und Umweltschutzverbänden, der Wissenschaft und den Tierhaltern seien dauerhafte tragfähige Lösungen möglich. AgE (27.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Intensive Tierhaltung
Betroffene EU-Regionen wollen enger zusammenarbeiten
10.11.2019 — Auf Initiative Niedersachsens wollen sich die europäischen Regionen mit intensiver Tierhaltung in Zukunft zur Lösung von damit verbundenen Problemen stärker vernetzen. Auf der gestern in der Landesvertretung des Bundeslandes in Brüssel durchgeführten "Strategischen Konferenz AgriSystem Transformation" waren Vertreter solcher Regionen aus Spanien, Frankreich, den Niederlanden sowie Belgien und Irland vertreten.
Bundestag
Noch Diskussionen um Sonderregelung für Tierhaltungskooperationen
04.11.2019 — Die Anhebung der Umschichtung von der Ersten in die Zweite Säule wird der Bundestag aller Voraussicht nach in dieser Woche beschließen. Die zweite und dritte Beratung der Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes steht am späten Donnerstagabend auf der Tagesordnung des Parlaments.
Agrarhandel
Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig
21.10.2019 — Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro;
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.

xs

sm

md

lg

xl