Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Zucker

Weißes Gold oder süße Gefahr?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich
verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten. Wisst ihr, dass z. B. in der Leberwurst oder im Pumpernickel jede Menge Zucker steckt? Und gar erst in einer Flasche Cola - 35 Stück Würfelzucker! In einer Portion Ketchup zu den Pommes sind zwei Löffel Zucker enthalten und der leckere Frühstücksjoghurt verbirgt drei Würfelzucker in sich. Zucker ist Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel zugleich. Er macht unser Essen lecker und verführerisch.


Dabei vergessen wir, dass unsere Vorfahren lange keinen Zucker kannten. Die ersten Zuckerrohrfunde sind gerade mal 1000 Jahre alt. Früher war Zucker ein Luxusgut und nur die reichen Leute konnten sich ihn leisten. Zum Süßen wurde eingekochter Traubensaft verwendet. Dann kam der Zucker mit den Kreuzfahrern nach Europa und wurde als Arznei genutzt. Man nannte ihn "das weiße Gold". Erst vor 250 Jahren entdeckte man den hohen Zuckeranteil in der Zuckerrübe, die ersten Zuckerrübenfabriken wurden gebaut. So konnte Zucker in größeren Mengen schnell produziert werden. Dadurch konnten sich nun alle Menschen Zucker leisten. 1840 wurde der erste Würfelzucker hergestellt.


Raffinierten Zucker gewinnen wir aus der Zuckerrübe in unseren Regionen oder aus Zuckerrohr in tropischen Gebieten. Alternativen zum Zucker sind pflanzliche Süßungsmittel wie Süßkraut, Süßholz oder Johannisbrot. Das Süßkraut, auch als Stevia bekannt, könnt ihr im Fachgeschäft kaufen und im Topf oder Blumenkasten wachsen lassen. Das Süßkraut stammt aus Südamerika und hat eine viel höhere Süßkraft als Zucker. Auch Honig ist zum Süßen bestens geeignet. Der im frischen Obst enthaltene Fruchtzucker (Fruktose) kann von unserem Organismus gut verarbeitet werden. Der für uns lebensnotwendige Zucker kann in unserem Körper aus Kohlenhydraten von Brot, Kartoffeln oder Nudeln selbst produziert werden. Wir sollten unseren Körper also nicht "Überzuckern". Zuviel ist schädlich und kann Krankheiten wie Karies, Übergewicht und Diabetes fördern.


Am Tag benötigen wir nicht mehr als 25 bis 30 Gramm Zucker, inklusive dem Zucker in Lebensmitteln. Kostet doch mal Naturjoghurt mit frischem Obst und etwas Honig oder einen selbst gemachten Eistee mit Honig. Die schmecken auch super lecker. Aber natürlich hat gegen ein Stück Schokolade in Maßen keiner etwas einzuwenden.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(23.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere im Winter
Kühe lässt die Kälte kalt
28.01.2020 — Der Schnee rieselt leise und wir frieren trotz dickem Schal, Mütze, Handschuhen und Winterjacke. Wie müssen denn da die Tiere in ihrem dünnen Fell frieren? Von wegen "die armen Tiere": Kühe stecken kühle Temperaturen locker weg, selbst wenn sie sich im Freien tummeln. Hartnäckig hält sich das Märchen vom Melker mit den eiskalten Händen, bei dessen Anblick die Kühe schon zu zittern beginnen… So ist es nicht!
Hightech auf dem Hof
Flotter Flieger auf der Pirsch
21.01.2020 — Zzzuummm macht es über unseren Köpfen am Feldrand. Und wieder zzzuummmt es über uns. Und nach einer Weile kommt das Geräusch wieder zurück: zzzuummm. Jetzt werdet ihr fragen: Wovon redet der denn? Wird er vielleicht von Hornissen angegriffen? Nein, natürlich nicht. Vielleicht ist es doch eine ganz moderne Hornisse? Diese sticht nicht, ist aber ein toller Flieger - unsere neue Hofdrohne.
Milchprodukte
Warum ist Milch weiß? - und Butter gelb?
14.01.2020 — Milch enthält viele Bestandteile, die für unsere Ernährung wichtig sind. Vitamin A ist zum Beispiel gut für Haut, Augen und Nervensystem. Vitamin E unterstützt den Stoffwechsel und schützt die Zellen, aus denen unser Körper besteht. Beide Vitamine sind fettlöslich und daher besonders in Butter reichlich vertreten.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Maisernte
Der Stärkste von allen
16.09.2019 — Die Maisernte ist schon in vollem Gange. Auf den Feldern im ganzen Land wird tonnenweise Futter für Ställe und Biogasanlagen gehäckselt. So auch beim Lohnunternehmen Henke in Wagenfeld. Das liegt mitten in Niedersachsen in Norddeutschland. In dieser Region gibt es viele Schweine- und Hühnerställe, aber auch viele Biogasanlagen.

xs

sm

md

lg

xl