Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Marktentwicklung

Ruhiger Kassamarkt bei steigenden Terminkursen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Die feste Tendenz der Terminkurse findet sich am Kassamarkt nur gedämpft wieder. Es mangelt an Umsätzen, denn Verarbeiter und Erzeuger zeigen wenig Interesse.


Auch wenn die Gebote aufgrund der gestiegenen Terminkurse leicht angehoben wurden, zu mehr Aktivitäten am Brotgetreidemarkt hat das nicht geführt. Die Mühlen zeigen sich noch gut versorgt und erst im kommenden Jahr wird mit deutlich lebhafterem Kaufinteresse aus dieser Richtung gerechnet. Trotz der anlaufenden Exportnachfrage sind die Hoffnungen auf höhere Preise vorerst gedämpft, denn es wird auf die weltweit hohen Ernten und Vorräte verwiesen. Dennoch sorgen zum Beispiel Wetterereignisse, wie gerade in den USA, auch hierzulande für positivere Stimmung.
Die jüngsten Preisaufschläge für Weizen an der Terminbörse lassen sich im Handel vor Ort bislang nur zum Teil umsetzen. Hier und da werden kleinere Weizenpartien gehandelt. Ware ist verfügbar, teils werden potenzielle Geschäfte durch fehlende Transportkapazitäten verhindert. Zudem verunsichert die unbestimmte Situation der Frachtkosten. Da laut MBI der Schwefelgehalt im Treibstoff von Schiffen ab 2020 nur noch 0,5 % betragen darf, rechnen Marktteilnehmer mit steigenden Frachtraten. Die Rede ist von Aufschlägen von bis zu 3 USD/t. Das sorgt für Zurückhaltung, insbesondere im Exportgeschäft auf späteren
Termin. (AMI) (05.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

US-Handelskonflikt
Sojabohnenfutures legen zu
16.10.2019 — Die Chicagoer Futures auf Sojabohnen haben in den vergangenen Handelstagen weiter zugelegt. Der vordere Future mit Fälligkeit im November 2019 erreichte gestern im Tagesverlauf ein Dreimonatshoch bei 9,46 $/bu (315 Euro/t) und kostete heute Vormittag gegen 11.50 Uhr hiesiger Zeit 9,41 $/bu (313 Euro/t);
Bodenrecht
Klöckner fordert die Länder zum Handeln auf
28.09.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhöht den Druck auf die Länder in der Bodenpolitik. Auf der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) in Mainz forderte sie die Länder dazu auf, das Bodenmarktrecht umfassend zu reformieren und die bestehenden rechtlichen Lücken zu schließen.
Deutsche Einheit
Regierung besorgt über Agrarstrukturentwicklung im Osten
26.09.2019 — Die Bundesregierung ist weiterhin besorgt über die Entwicklung der Agrarstrukturen in Ostdeutschland. Es sei bedenklich, so die Regierung in ihrem heute vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, "dass bislang selbständige Betriebe, die in der Hand von Eigentümern in der Region standen, durch überregionale, teilweise branchenfremde Investoren übernommen und in Konzerne integriert werden".
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl