Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tierhaltungskooperationen

Bundesregierung will Beibehaltung der Regelungen prüfen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Forderung nach Erhalt der Regelungen für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt auf dem Tisch. Die Bundesregierung kündigt in ihrer am Mittwoch beschlossenen Gegenäußerung zur Bundesratsstellungnahme zum Grundsteuerreformgesetz an, sie werde den Vorschlag der Länderkammer prüfen, an der entsprechenden Vorschrift im Bewertungsgesetz festzuhalten.
Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme die Vermutung geäußert, dass ein Wegfall von § 51 Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform von der Bundesregierung gar nicht gewollt sei, weil es zu der Formulierung im Gesetzentwurf keine Begründung gebe. Der Länderkammer zufolge drohen Tierhaltungskooperationen ab 2025 erhebliche steuerliche Nachteile, wenn die Sonderregelung zur Tierhaltungskooperationen tatsächlich wegfiele. Die Möglichkeit zur Umsatzsteuerpauschalierung würde es dann nicht mehr geben. Die Betriebe würden gewerbesteuerpflichtig und unterlägen der Grundsteuer B. Auch die baurechtliche Privilegierung im Außenbereich würde für die Tierhaltungskooperationen nicht mehr gelten.
Die Vorschriften des § 51a Bewertungsgesetz stammen aus dem Jahr 1971. Sie gelten für Zusammenschlüsse von landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetrieben im Umkreis von 40 km, die eine gemeinsame Tierhaltung betreiben. Die dabei gebildeten Gesellschaften werden auch ohne eigene landwirtschaftliche Flächen nicht als gewerblich eingestuft, weil sich bei der Abgrenzung zwischen landwirtschaftlicher und gewerblicher Tierhaltung der beteiligten Betriebe ungenutzte Vieheinheiten auf die Gesellschaft übertragen lassen. In den Veredlungsregionen haben diese Kooperationen eine erhebliche Bedeutung erlangt. AgE (05.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Intensive Tierhaltung
Betroffene EU-Regionen wollen enger zusammenarbeiten
10.11.2019 — Auf Initiative Niedersachsens wollen sich die europäischen Regionen mit intensiver Tierhaltung in Zukunft zur Lösung von damit verbundenen Problemen stärker vernetzen. Auf der gestern in der Landesvertretung des Bundeslandes in Brüssel durchgeführten "Strategischen Konferenz AgriSystem Transformation" waren Vertreter solcher Regionen aus Spanien, Frankreich, den Niederlanden sowie Belgien und Irland vertreten.
Bundestag
Noch Diskussionen um Sonderregelung für Tierhaltungskooperationen
04.11.2019 — Die Anhebung der Umschichtung von der Ersten in die Zweite Säule wird der Bundestag aller Voraussicht nach in dieser Woche beschließen. Die zweite und dritte Beratung der Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes steht am späten Donnerstagabend auf der Tagesordnung des Parlaments.
Wolfsmanagement
NABU stemmt sich gegen erleichterte Wolfsabschüsse
29.10.2019 — Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat seine Kritik an der vom Bund geplanten Neueinstufung des Wolfs im Bundesnaturschutzgesetz bekräftigt. Anlässlich der am vergangenen Donnerstag stattgefundenen Bundestagsdebatte zur ersten Lesung über einen entsprechenden Kabinettsvorschlag warf Verbandsgeschäftsführer Leif Miller
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.

xs

sm

md

lg

xl