Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schlachtaufkommen

Mehr Rindfleisch in Deutschland produziert

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In den deutschen Schlachtbetrieben ist in den ersten acht Monaten dieses Jahres mehr Rind- aber weniger Schweinefleisch erzeugt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) belief sich die Rindfleischerzeugung auf 732 940 t; das waren 11 360 t oder 1,6 % mehr als von Januar bis August 2018. Das höhere Fleischaufkommen resultierte dabei allein aus den gestiegenen Schlachtgewichten, denn die Zahl der verarbeiteten Rinder insgesamt nahm um 0,5 % auf 2,23 Millionen Stück ab.
Im Betrachtungszeitraum kamen vor allem weniger Kühe in den deutschen Schlachtbetrieben an den Haken. Die angelieferte Stückzahl ging im Vorjahresvergleich um 4,1 % auf 792 980 Tiere zurück. Die daraus resultierende Fleischerzeugung verringerte sich wegen der höheren Gewichte jedoch nur um 2,0 %. Zudem wurden 0,3 % weniger Schlachtkälber zerlegt. Dagegen nahm das Aufkommen an Bullen und Ochsen um 0,5 % auf 837 430 Stück zu, die entsprechende Fleischproduktion um 2,7 % auf 335 400 t. Die stärksten Zuwächse wurden bei Färsen verzeichnet, deren Schlachthofanlieferungen um 4,9 % auf 381 150 Tiere stiegen, was zu einer im Vorjahresvergleich um 6,7 % höheren Fleischerzeugung führte.
Auch bei den Schweinen nahmen Destatis zufolge die Schlachtgewichte gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu, doch konnte dies das geringe Schlachtaufkommen nicht ausgleichen. Die Schweinefleischerzeugung fiel mit knapp 3,48 Mio t um 3,1 % geringer aus als in den ersten acht Monaten von 2018. Verantwortlich dafür war das um rund 1,3 Millionen Tiere beziehungsweise 3,6 % kleinere Angebot schlachtreifer Tiere. Dabei nahm die Zerlegung von Schweinen aus deutschen Ställen um fast 1,35 Millionen Stück oder 3,8 % auf 34,11 Millionen Tiere ab, während die Schlachtungen ausländischer Schweine dagegen um 2,1 % auf 2,29 Millionen Stück stiegen. AgE (07.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandel
Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig
21.10.2019 — Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro;
Veredlungstag
Neuausrichtung der Tierhaltung braucht ein verbindliches Ziel
27.09.2019 — Landwirte sind gerade in der Tierhaltung offen für Veränderungen und Weiterentwicklungen, erwarten dabei aber Planbarkeit und Verlässlichkeit. Das ist auf dem Veredlungstag des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Coesfeld mehr als sichtbar geworden.
Verbraucherpreise
Fleisch- und Fleischwaren spürbar teurer
13.09.2019 — Unter den Lebensmitteln haben sich in den vergangenen zwölf Monaten unter dem Strich vor allem Gemüse sowie Fleisch und Fleischwaren spürbar verteuert, während sich Speiseöle-und -fette deutlich verbilligten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl