Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Weimarer Dreieck

Agrarminister pochen auf "angemessenen" EU-Agrarhaushalt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Gemeinsam mit ihren Agrarministerkollegen aus Polen, Krzysztof Ardanowski, und Frankreich, Didier Guillaume, hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erneut für einen "angemessenen" EU-Agrarhaushalt in der kommenden Periode des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) ausgesprochen. Beim heutigen Treffen im Rahmen des "Weimarer Dreiecks" in Warschau rechtfertigten die drei Ressortchefs ihre Forderung mit den gestiegenen Ansprüchen an die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) hinsichtlich des Klima- und Umweltschutzes sowie der Anforderungen an den Tierschutz. Zudem unterstrichen sie erneut das Ziel eines "harmonisierten Rahmens" hin zu nachhaltigeren Produktionssystemen in der EU-Landwirtschaft.
Der Erklärung der drei Landwirtschaftsminister zufolge kommt gerade den kleinen und Familienbetrieben eine besondere Rolle beim Schutz der Agrarlandschaft, der biologischen Vielfalt, der Böden, der Luft und des Wassers zu. Auch auf die besondere Bedeutung kleinerer Strukturen für die Vitalität des ländlichen Raumes wird verwiesen.
Zugleich erkennen die Minister an, dass diese Betriebe besonders der Volatilität des Marktes ausgesetzt seien, da sie sich in der Lebensmittelwertschöpfungskette in einer vergleichsweise schwachen Position befänden. Die Ressortchefs pochen daher auf wirksame Unterstützungsinstrumente durch die GAP. Gefördert werden sollten unter anderem die Bildung von Genossenschaften und anderen Zusammenschlüssen.
Des Weiteren äußern sich Klöckner, Ardanowski und Guillaume zum Thema Brexit. Ziel sei es weiterhin, einen ungeordneten Austritt des Vereinigten Königreichs zu verhindern, allein schon um die befürchteten Einbrüche im Agrarexport auf die Insel zu vermeiden. Gleichzeitig stellen die drei Minister fest, man sei auch auf das Szenario eines No-deal-Austritts hinreichend vorbereitet.
Überdies wird von ihnen in der Erklärung betont, dass sich die Landwirte im Umfeld eines zunehmend liberalisierten Agrarwelthandels gestiegenen Herausforderungen stellen müssten. In diesem Kontext sei es allerdings auch wichtig, dass die Importe die EU-Standards, welche die Verbraucher in der Europäischen Union einforderten, auch erfüllten.
Im Hinblick auf das Thema Forschung und Entwicklung wird eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Polen und Frankreich angeregt. Dadurch könnten Mittel aus dem EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 effizienter zur Förderung der Landwirtschaft, der ländlichen Räume sowie der Bioökonomie verwendet werden, heißt es in der Warschauer Erklärung. AgE (07.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandel
Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig
21.10.2019 — Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro;
Grundsteuerreform
Krüsken sieht weiterhin kritische Punkte
19.10.2019 — Zurückhaltend bewertet der Deutsche Bauernverband (DBV) die heute vom Bundestag beschlossene Reform der Grundsteuer. "Grundsätzlich setzt die Reform richtig an, nämlich an der Ertragsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Flächen", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.
EU-Agrarrat
Minister beraten erneut über GAP-Strategiepläne
14.10.2019 — Beim EU-Agrarratstreffen der Landwirtschaftsminister am Montag und Dienstag kommender Woche in Luxemburg soll erneut über den Strategieplan-Verordnungsentwurf zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) beraten werden.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Parlamentsanhörung
Wojciechowski wird neuer EU-Agrarkommissar
09.10.2019 — Der Pole Janusz Wojciechowski wird neuer EU-Agrarkommissar. Nachdem nach der ersten Anhörung vor dem Landwirtschafts- und dem Umweltausschuss des Europaparlaments zunächst noch deutliche Zweifel von beinahe allen politischen Gruppen geäußert worden waren,

xs

sm

md

lg

xl