Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Verbraucherschutz

Klöckner fordert Optimierung der Lebensmittelüberwachung der Länder

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Skandal um mit Listerien belastete Wurst des nordhessischen Herstellers Wilke hat eine Debatte um die Lebensmittelüberwachung in Deutschland ausgelöst. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellte heute in Berlin klar, dass die Verbraucher ein Recht auf sichere Nahrungsmittel hätten. Dazu seien regelmäßige und effektive Kontrollen vor Ort wichtig. Die Kompetenz und Zuständigkeit dafür liege im föderalen System bei den Bundesländern. "Ich lege Wert darauf, wenn die Länder stets ihre Zuständigkeit hier betonen, dass sie ihrer Verantwortung auch mit ausreichend Personal für diese Aufgabe gerecht werden", so Klöckner. Der Bund wolle wissen, wo die Schwachstellen vor Ort lägen. "Die Länder müssen bereit sein, über stärkere Konzentration und Bündelung von Verantwortlichkeiten zu sprechen, um die Lebensmittelkontrolle zu optimieren", forderte die Ministerin.
Das nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerium will sich laut einer heutigen Mitteilung dafür einsetzen, die Strukturen zur Zusammenarbeit der Behörden bei der Aufklärung eines überregionalen Infektionsgeschehens durch Lebensmittel zu optimieren. "Der aktuelle Fall von Listerienfunden in einem überregional agierenden Lebensmittelbetrieb zeigt erneut, dass wir die Abstimmung und die Informationswege der Behörden untereinander und die Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit verbessern müssen", erklärte Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann. Ihm zufolge ist das Ministerium grundsätzlich der Auffassung, dass auch Informationen zu konkret betroffenen Lebensmitteln und zu den Vertriebswegen veröffentlicht werden sollten.
Für den Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Klaus Müller, legt der aktuelle Wurstskandal erneut die Schwachstellen in der Lebensmittelüberwachung offen. "Die Aufklärung dauert zu lang, die Informationen sind dürftig", kritisierte Müller. Eine außerordentliche Verbraucherschutzministerkonferenz (VMK) müsse einberufen werden, um wirksamere Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensmittelüberwachung und der Reaktion im Krisenfall zu beschließen. Die Verbraucherzentralen fordern unter anderem, dass die Verantwortung für die Überwachung künftig auf Länderebene liegen muss. Eine kommunale Lebensmittelüberwachung sei bei komplexen Lieferketten nicht mehr zeitgemäß. Im Krisenfall müsse der Bund die Koordinierung und Verantwortung übernehmen. Zudem sollten die Behörden Rückrufe sofort selbst durchführen können. Schließlich müssten die Betriebe Lieferketten in einem zentralen, digitalen System abbilden, auf die die amtliche Überwachung Zugriff habe. AgE (14.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agritechnica
Klöckner betont Beitrag innovativer Landtechnik zur nachhaltigen Agrarwirtschaft
13.11.2019 — Den Beitrag innovativer und digitalisierter Landtechnik zu einer nachhaltigen Agrarwirtschaft hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hervorgehoben. Digitalisierung sei in der Landwirtschaft kein Selbstzweck,
EU-Agrarrat
Klöckner bekräftigt Absage an gekoppelte Produktionsbeihilfen
15.10.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat heute beim Agrarrat in Luxemburg ihre Ablehnung gegenüber gekoppelten Produktionsbeihilfen im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) bekräftigt.
Pflanzenschutz und Biodiversit
Klöckner sieht ihr Ministerium auf gutem Weg
04.10.2019 — Auf einem guten Weg sieht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Bemühungen ihres Hauses um einen umweltverträglicheren Pflanzenschutz. Fünf von sechs Vorschlägen vom Wissenschaftlichen Beirat des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutz (NAP) zu den Themen Pflanzenschutz und Biodiversität würden bereits umgesetzt,
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Waldgipfel
Klöckner warnt beim Waldumbau vor ideologisierter Debatte
26.09.2019 — Angesichts der ernsten Lage im deutschen Wald hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner für ein groß angelegtes, nachhaltiges Wiederaufforstungs- und Anpassungsprogramm mit klimaresilienten und robusten Mischwäldern ausgesprochen.

xs

sm

md

lg

xl