Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarhandel

Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro; das waren 1,06 Mrd Euro oder 22,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Einschließlich Verarbeitungsware und Schlachtnebenerzeugnissen wurden rund 2,96 Mio t Schweinefleisch in Drittstaaten geliefert; was einem Zuwachs von 389 400 t beziehungsweise 15,2 % entsprach.
Vor allem der gewachsene Einfuhrbedarf Chinas infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) belebte das Ausfuhrgeschäft. In den ersten acht Monaten kaufte die Volksrepublik in der Gemeinschaft 1,32 Mio t Schweinefleisch; das war rund die Hälfte mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Wert der dorthin exportierten Ware legte sogar um 85,4 % auf 2,16 Mrd Euro zu. Grund ist, dass die Chinesen nicht nur mehr Schlachtnebenerzeugnisse zu höheren Preisen abnahmen, sondern vor allem auch mehr teure Teilstücke wie Schinken oder Koteletts bestellten.
Auch Japan als zweitwichtigster EU-Kunde fragte mehr Schweinefleisch in der EU nach; die Lieferungen dorthin stiegen gegenüber den ersten acht Monaten 2018 um 7,0 % auf 327 800 t. Zudem nahmen die Ausfuhren in das ebenfalls unter den ASP-Folgen leidende Vietnam um ein Drittel auf 65 760 t zu. Andere Großkunden wie Südkorea, Philippinen, Hongkong oder die USA orderten dagegen weniger Ware in den Mitgliedstaaten. Neben der höheren Selbstversorgung in einigen Ländern dürften dazu auch die gestiegenen Preise beigetragen haben.
Die deutschen Anbieter von Schweinefleisch profitierten von der international regen Nachfrage und konnten ihre Drittlandsexporte von Januar bis August im Vergleich zur Vorjahresperiode um 16,4 % auf 662 350 t steigern. Noch besser lief es für die Spanier mit einem Absatzplus von 25,4 % auf 716 120 t, die damit ihre Spitzenposition in der EU ausbauten. Praktisch alle Mitgliedstaaten konnten ihre Ausfuhren in Drittländer steigern, mit Ausnahme von Belgien. Dort brach aufgrund bestehender Einfuhrverbote wegen der ASP der Absatz am Weltmarkt um fast die Hälfte auf 31 400 t ein. AgE (21.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierseuchen
Geflügelpest breitet sich in Osteuropa aus
16.01.2020 — Aus immer mehr osteuropäischen Staaten werden Ausbrüche der hochpathogenen Geflügelpest in Nutztierbeständen gemeldet. Nachdem die aviäre Influenza des Subtyps H5N8 Anfang Januar in mehreren Geflügelbetrieben Ostpolens festgestellt wurde, ist das Auftreten der hochansteckenden Geflügelgrippe des gleichen Subtyps nun auch in Rumänien, Ungarn, und der Slowakei offiziell bestätigt worden.
Ferkelkastration
Endgültig grünes Licht für die Isoflurannarkose
14.01.2020 — Die Aufhebung des Tierarztvorbehalts für die Betäubung bei der Ferkelkastration ist endgültig in trockenen Tüchern. Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche die Ferkelbetäubungssachkundeverordnung mit den vom Bundesrat verlangten Änderungen beschlossen. Die Verordnung, die den Weg für die Kastration unter Isoflurannarkose frei machen soll,
Afrikanische Schweinepest
Gut ein Fünftel mehr Virusnachweise in Europa
08.01.2020 — In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verzeichnet worden als 2018. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) hat es 2019 in der Gemeinschaft einschließlich Serbien und der Ukraine insgesamt 8 315 Virusnachweise gegeben;
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Mehr Tierwohl
Klöckner zurückhaltend gegenüber Steuererhöhungen
07.01.2020 — Zurückhaltend gegenüber Vorschlägen zur Finanzierung einer Weiterentwicklung der Tierhaltung über Steuern hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geäußert. Zwar steht für die CDU-Politikerin fest, dass es bessere Bedingungen für Nutztiere nicht zum Nulltarif geben könne und mehr Tierwohl Geld koste.

xs

sm

md

lg

xl