Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Gülle fahren

Emily und das Gülle-Fass

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
"Ohhh, das stinkt ja gar nicht!", stellt Emily erstaunt fest, als Landwirt Herbert auf der Nachbarwiese Gülle ausbringt. Erst jetzt schnüffelt Emilys Mutter Luft und bemerkt: "Stimmt, du hast recht. Es riecht überhaupt nicht so streng wie sonst." Dabei hatte sie schon ganz hektisch angefangen die frisch gewaschene Wäsche abzuhängen, damit sie nicht nach Gülle stinkt. Nachdenklich betrachtet Emily das Fass und stellt fest: "Das ist ja ein neues Fass und was für ein cooles!" Silbern blitzt das Güllefass in der Sonne. Am hinteren Ende befinden sich eine unzählige Menge grüner Schläuche. Die haben Emily nun neugierig gemacht. Jetzt will sie genau wissen, was es mit den grünen Schläuchen auf sich hat. "Mama, ich laufe schnell zu Herbert und schaue mir das mal genau an", ruft Emily und rennt gleich zur Wiese. Als Herbert die winkende Emily entdeckt, hält er an und lässt sie in die Traktorkabine einsteigen. "Du hast wohl mein neues Güllefass gesehen?" fragt er stolz.


Was für eine Frage! Natürlich. Emily will nun alles über das silbern blitzende Fass wissen. Es kommt aus Österreich. 7.000 Liter Gülle passen in das Fass. "Stell dir vor, dass in dem Fass 10 Kühe Platz hätten", erklärt Herbert. Bei dem Gedanken, dass 10 Kühe in das Fass gequetscht sind, muss Emily laut lachen. "Warum bringst du die Gülle aus?" will Emily wissen. "Die Gülle muss ich ausbringen, um meine Felder zu düngen", erklärt er. Gülle ist ein natürlicher Dünger, der sich aus Kot und Urin zusammensetzt. Die darin enthaltenen Nährstoffe benötigen die Pflanzen für das Wachstum. Nach der Ernte landen die Pflanzen auf dem Futtertisch der Tiere. Nach der Futteraufnahme werden die Pflanzen verdaut und als Urin und Kot wieder ausgeschieden. Die landwirtschaftlichen Betriebe sammeln das in Güllegruben. Wenn gedüngt werden muss oder die Grube voll ist, wird die Gülle wieder auf Wiesen und Feldern ausgebracht. Das ist der sogenannte Nährstoffkreislauf.


"Bevor ich das Fass betanke, wird die Gülle in der Grube mit einem riesigen Mixer zerkleinert und durchgerührt", sagt Herbert. "Und für was sind die grünen Schläuche hinten?", fragt Emily schließlich. "Durch die Schläuche wird die Gülle aus dem Fass gespritzt. Die Schläuche laufen direkt am Boden und bringen die Gülle ganz nah an der Wurzel der Pflanze aus.", erklärt Herbert. Durch diese Ausbringungsform können die Pflanzen die Nährstoffe bestens nutzen und es verringert sich der Nährstoffverlust. "Aber weißt du, was das Beste daran ist?", fragt Landwirt Herbert. "Es stinkt nicht", sagt Emily und dann müssen beide lachen.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(14.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere auf dem Bauernhof
Wohin mit den Kälbern?
24.10.2019 — In den meisten Milchviehställen sieht man überall große, kräftige, ausgewachsene Rinder. Einige davon sind gerade trächtig und bekommen bald ihr nächstes Kalb. Was passiert mit den Kälbern wenn sie geboren wurden?
Zucker für die Biogasanlage
Süße Energie
07.10.2019 — Zuckerrüben sind nicht nur was für die Zuckerfabrik. Schließlich ist Zucker nicht nur zum Süßen von Speisen da. Rein chemisch gesehen ist er pure Energie. Sportler nehmen deshalb Traubenzucker, weil dieser den sofort verfügbaren Zucker mit Namen Saccharose enthält, der dem Körper ohne Verzögerung Energie zur Verfügung stellt.
Zucker
Weißes Gold oder süße Gefahr?
23.09.2019 — Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Maisernte
Der Stärkste von allen
16.09.2019 — Die Maisernte ist schon in vollem Gange. Auf den Feldern im ganzen Land wird tonnenweise Futter für Ställe und Biogasanlagen gehäckselt. So auch beim Lohnunternehmen Henke in Wagenfeld. Das liegt mitten in Niedersachsen in Norddeutschland. In dieser Region gibt es viele Schweine- und Hühnerställe, aber auch viele Biogasanlagen.

xs

sm

md

lg

xl