Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Milchmarkt

Rückgang der Erzeugerpreise zum Stillstand gekommen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Im September haben sich die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch in Deutschland uneinheitlich entwickelt. In Schleswig-Holstein hoben viele Meiereien ihre Auszahlungsleistungen bereits an. Gleichzeitig wurden vor allem von Molkereien im Osten die Preise weiter zurückgenommen.


Am deutschen Milchmarkt hat die saisonale Erholung im laufenden Jahr lange auf sich warten lassen. Erst seit September sind produktübergreifend stabile bis steigende Preistendenzen zu verzeichnen. Diese haben sich als stabiler erwiesen, als dies im Vorfeld vor dem Hintergrund der umfangreichen Milchanlieferung innerhalb der EU zu erwarten war. Treibende Kraft war dabei vor allem Magermilchpulver. Bei Käse gab es für die Anbieter hingegen bislang nur begrenzten Spielraum für Preisanhebungen.
Erfahrungsgemäß reagieren die Milcherzeugerpreise mit einer zeitlichen Verzögerung, sodass hier in der bundesweiten Betrachtung im Herbst zunächst stabile Tendenzen vorherrschen dürften. Richtungsweisend könnten dabei die Anhebungen auf Erzeugerebene in Schleswig-Holstein sein, wo die Preise in der Regel die kürzesten
Reaktionszeiten haben.
Das bundesweite Mittel für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß lag im September bei gut 32,6 Ct/kg. Das ergibt sich auf Grundlage erster Schätzungen der AMI. Damit hat sich der Rückgang der Preise, der im Dezember 2018 eingesetzt hatte, nicht weiter fortgesetzt. In der Summe war das Bundesmittel im Übergang von August auf September sehr stabil. Dies war jedoch nicht in allen Teilen der Republik der Fall, wie die Entwicklung im Durchschnitt impliziert. Das minimale Plus ergab sich viel mehr aus regional teils noch sinkenden und teils bereits
steigenden Tendenzen. (AMI) (05.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ölsaaten
Rapsanbaufläche um knapp 2 Prozent ausgedehnt
13.11.2019 — Der Anbau von Winterraps in Deutschland hat sich noch nicht vom dürrebedingten Tief der letzten Jahre erholt. Das von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen beauftragte Marktforschungsinstitut Kleffmann Group schätzt die Aussaatfläche von Winterraps zur Ernte 2020 auf rund 880 500 ha.
Ernteverzögerung
EEX-Kartoffelfuture legt kräftig zu
28.10.2019 — An der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig hat sich der Kartoffelfuture mit Fälligkeit im April 2020 im Wochenverlauf deutlich verteuert und setzte damit seinen Mitte August gestarteten Aufwärtstrend fort.
Tiere auf dem Bauernhof
Wohin mit den Kälbern?
24.10.2019 — In den meisten Milchviehställen sieht man überall große, kräftige, ausgewachsene Rinder. Einige davon sind gerade trächtig und bekommen bald ihr nächstes Kalb. Was passiert mit den Kälbern wenn sie geboren wurden?
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
US-Handelskonflikt
Sojabohnenfutures legen zu
16.10.2019 — Die Chicagoer Futures auf Sojabohnen haben in den vergangenen Handelstagen weiter zugelegt. Der vordere Future mit Fälligkeit im November 2019 erreichte gestern im Tagesverlauf ein Dreimonatshoch bei 9,46 $/bu (315 Euro/t) und kostete heute Vormittag gegen 11.50 Uhr hiesiger Zeit 9,41 $/bu (313 Euro/t);

xs

sm

md

lg

xl