Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ökolandbau

Ausweitung führt nicht zwangsläufig zu höherem Flächenbedarf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine Ausweitung des ökologischen Landbaus geht trotz geringerer Hektarerträge nicht zwangsläufig mit einer zusätzlichen Flächeninanspruchnahme für die Agrarerzeugung einher. In ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion verweist die Bundesregierung auf einen reduzierten Fleischkonsum sowie verminderte Lebensmittelabfälle, die mit einer Steigerung der Ökoproduktion verbunden seien. Die pauschale Ableitung eines möglichen Flächenmehrbedarfs sei daher "nicht sachgerecht", stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort fest.
Positive Effekte sind der Regierung zufolge mit einer Umstellung von konventioneller Landwirtschaft auf Ökolandbau für den Artenreichtum auf den bewirtschafteten Flächen verbunden. Die beim Ökolandbau im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft extensivere Nutzung fördere unter anderem infolge des Verzichts auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln und leicht löslichen mineralischen Düngemitteln die Biodiversität. Auch die emittierten Treibhausgasemissionen seien in der Regel pro Flächeneinheit im Ökolandbau geringer als in der konventionellen Produktion.
Nach Regierungsangaben wurden die Einführung der ökologischen Wirtschaftsweise und deren Beibehaltung im Jahr 2018 mit insgesamt 330,1 Mio Euro gefördert. Davon entfielen 208,2 Mio Euro auf die EU, 77,4 Mio Euro auf den Bund und 44,5 Mio Euro auf die Länder. Darüber hinaus sei das Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) 2018 mit 30 Mio Euro ausgestattet gewesen.
AfD-Agrarsprecher Stephan Protschka warf der Bundesregierung indes vor, sie treibe den Ausbau des ökologischen Landbaus voran, ohne die daraus resultierenden Folgen zu berücksichtigen. Protschka befürchtet einen Rückgang des Selbstversorgungsgrades bei vielen Produkten und eine Zunahme der Lebensmittelimporte aus dem Ausland, sollte die Regierung an ihrem Ziel festhalten, den Anteil des Ökolandbaus bis 2030 auf 20 % zu steigern. Dem AfD-Politiker zufolge würde man sich den positiven Umwelteffekt der ökologischen Landwirtschaft hierzulande durch "Auslagerung der Nahrungsmittelproduktion ins Ausland erkaufen". AgE (06.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Risikoabsicherung
Bundesrat sieht den Staat gefordert
11.11.2019 — Der Bundesrat sieht den Staat gefordert, die Risikoabsicherung in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zu unterstützen. In einer heute gefassten Entschließung spricht sich die Länderkammer dafür aus, für Mehrgefahrenversicherungen gegen witterungsbedingte Risiken Prämienzuschüsse zu zahlen.
Insektenschutz
Schulze und Klöckner gemeinsam am Runden Tisch
08.11.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wird am Runden Tisch Insektenschutz teilnehmen, den das Bundesumweltministerium unter Federführung von Ressortchefin Svenja Schulze am 20. November veranstaltet. Das haben beide Ministerien heute auf Anfrage bestätigt.
Halbzeitbilanz
Bundesregierung sieht sich im Agrarbereich auf gutem Weg
07.11.2019 — Die Aufstockung der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK), umfangreiche Hilfen für Land- und Forstwirte zur Bewältigung der Dürrefolgen
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Wolfsmanagement
NABU stemmt sich gegen erleichterte Wolfsabschüsse
29.10.2019 — Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat seine Kritik an der vom Bund geplanten Neueinstufung des Wolfs im Bundesnaturschutzgesetz bekräftigt. Anlässlich der am vergangenen Donnerstag stattgefundenen Bundestagsdebatte zur ersten Lesung über einen entsprechenden Kabinettsvorschlag warf Verbandsgeschäftsführer Leif Miller

xs

sm

md

lg

xl