Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittelkontrollen

Klöckner fordert von den Ländern mehr Personal

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mehr Personal für die amtliche Lebensmittelüberwachung fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner von den Ländern. Wenn es um die Gesundheit der Menschen geht, dürfe nicht gespart werden. Die Ministerin reagierte damit auf einen heute vorgestellten Bericht der Verbraucherorganisation foodwatch, laut dem im vergangenen Jahr 250 000 Kontrollen aufgrund von Personalmangel nicht durchgeführt werden konnten.


Es sei nicht hinnehmbar, dass die Länder den offenkundigen Personalmangel nicht abstellten, erklärte die Ressortchefin. Sie stellte klar, dass die amtliche Lebensmittelüberwachung allein in der Zuständigkeit der Bundesländer liege. Deshalb könne der Bund weder personell noch finanziell Unterstützung leisten.


Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisierte die Einsparungen in der Lebensmittelüberwachung der letzten Jahre scharf. Sie führten dazu, dass den gesetzlichen Pflichten nicht ausreichend nachgekommen werden könne. Verbands-Vorstand Klaus Müller betonte, "die Verbraucher müssen darauf vertrauen können, dass Lebensmittel sicher sind." Der vzbv fordert deshalb mehr Personal, mehr Kontrollen und mehr Transparenz bei der Veröffentlichung der Ergebnisse, zum Beispiel in Form eines Smileys oder Kontrollbarometers.


Für den Bericht hatte foodwatch alle rund 400 größtenteils kommunalen Lebensmittelbehörden befragt, ob die Vorgaben für Kontrollbesuche 2018 erfüllt wurden. In Bremen und Berlin wurden laut dem Bericht weniger als die Hälfte der Vorgaben erfüllt, in Hamburg immerhin 90 %. Foodwatch sieht darin ein Politikversagen und fordert eine strikte Trennung der Lebensmittelüberwachung von politischen Entscheidungen, da diese sonst zu wenig priorisiert werde. AgE (12.12.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensmittelverschwendung
WWF zieht "durchwachsene Jahresbilanz" zur Strategie
20.02.2020 — Eine "durchwachsene Jahresbilanz" hat der World Wide Fund For Nature (WWF) zur Nationalen Strategie gegen Lebensmittelverschwendung gezogen, die Ende Februar 2019 vom Bundeskabinett beschlossen worden war.
Lebensmitteleinzelhandel
Umweltverbände und Ökobranche sehen weiteren Handlungsbedarf
04.02.2020 — Umweltverbände, die Ökobranche und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) sehen über den "Preisgipfel" hinaus deutlichen Handlungsbedarf der Politik zu Steigerung der landwirtschaftlichen Erzeugerpreise. Ein einzelner "Preisgipfel" von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mit dem Lebensmitteleinzelhandel reiche nicht aus,
Bauernmilliarde
Klöckner begrüßt "wichtige und notwendige Hilfe"
31.01.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Entscheidung des Koalitionsausschusses von CDU/CSU und SPD begrüßt, den Landwirten begleitend zur anstehenden Verschärfung der Düngeverordnung in den kommenden vier Jahren 1 Mrd Euro für Agrarumweltprogramme und zur Investitionsförderung zur Verfügung zu stellen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
EU-Ökoverordnung
Klöckner erleichtert über längere Übergangsfristen für die Tierhaltung
24.01.2020 — Mit Erleichterung hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Entscheidung der Europäischen Kommission aufgenommen, längere Übergangsfristen für die ökologische Geflügel- und Schweinehaltung im Rahmen der neuen EU-Basisverordnung für den Ökolandbau reagiert.

xs

sm

md

lg

xl