Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Gut ein Fünftel mehr Virusnachweise in Europa

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verzeichnet worden als 2018. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) hat es 2019 in der Gemeinschaft einschließlich Serbien und der Ukraine insgesamt 8 315 Virusnachweise gegeben; das waren 1 463 oder 21,4 % mehr als im Jahr zuvor. Besonders deutlich zugenommen haben die ASP-Ausbrüche in Nutzschweinebeständen, die binnen Jahresfrist um 31,7 % auf 1 908 zulegten. Die bestätigen Infektionen bei Wildschweinen erhöhten sich um 18,6 % auf 6 407 Fälle.
Trauriger Spitzenreiter bei den ASP-Nachweisen in Hausschweinebeständen war Rumänien mit insgesamt 1 724 betroffenen Betrieben, was im Vergleich zu 2018 einer Zunahme um fast die Hälfte entsprach. Damit entfielen auf Rumänien gut 90 % aller in der EU einschließlich Serbien und der Ukraine gemeldeten Fälle. Erstmals wurde 2019 die für Schweine hochansteckende und oft tödliche Tierseuche in der Slowakei auf elf und in Serbien auf 18 Höfen nachgewiesen. In Bulgarien nahm die Zahl der Ausbrüche binnen Jahresfrist von einem Fall auf 44 zu. Der letzte ASP-Ausbruch datiert dort laut der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) vom 3. Januar 2020, wobei auf einem Großbetrieb rund 24 000 Schweine getötet werden mussten.
In einigen EU-Ländern hat 2019 die Zahl der ASP-Nachweise in Nutzschweinebeständen im Vorjahresvergleich auch abgenommen. Dazu zählten die italienische Insel Sardinien und Lettland. Um mehr als die Hälfte, nämlich auf 48 Fälle, gingen die ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen in Polen zurück; in der Ukraine gab es 42 Nachweise und in Litauen 19.
Bei der ASP in der Wildschweinepopulation führte 2019 Polen mit 2 468 offiziellen Nachweisen das Ranking an; die Zahl der Fälle lag in etwa auf Vorjahresniveau. Dahinter folgte Ungarn, wo sich die Infektionen im Wildschweinbestand auf 1 598 im Vorjahresvergleich mehr als verzehnfacht haben. Ein starker Anstieg war zudem mit einer Vervierfachung der ASP-Nachweise in Rumänien festzustellen. Auch in Belgien und Bulgarien wurden deutlich mehr infizierte Wildschweine gefunden, während in den drei baltischen Ländern die ASP-Nachweise um 50 % oder sogar mehr zurückgingen. AgE (08.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung
15.02.2020 — Der Bundesrat hat seine Entscheidung zur Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen vertagt. Überraschend hat die Länderkammer den Verordnungsentwurf der Bundesregierung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung auf Antrag von Hessen heute Morgen kurzfristig von der Tagesordnung abgesetzt.
Kastenstandhaltung von Sauen
Bundesrat entscheidet über Neuregelung
11.02.2020 — Der Bundesrat entscheidet in dieser Woche über die Neuregelung der Sauenhaltung in Kastenständen. Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte Siebte Verordnung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sieht sowohl für das Deckzentrum als auch den Abferkelbereich eine deutliche Reduzierung der zulässigen Fixationsdauer von Sauen im Kastenstand und neue Anforderungen an dessen Abmessungen vor.
Kastenstandhaltung
Bund signalisiert Kompromissbereitschaft
07.02.2020 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium kämpft im Vorfeld der entscheidenden Bundesratssitzung in der kommenden Woche um seinen Vorschlag für eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen im Deckzentrum und im Abferkelbereich. In einem Schreiben an ihre Amtskolleginnen und -kollegen signalisiert Staatssekretärin Beate Kasch den Ländern Entgegenkommen, sollten sie bei der Abstimmung über die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung auf Maßgaben verzichten,
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Ferkelkastration
Landwirte können Zuschuss für Narkosegeräte beantragen
02.02.2020 — Insgesamt 20 Mio Euro stellt das Bundeslandwirtschaftsministerium in diesem Jahr für die Anschaffung von Narkosegeräten zur Ferkelkastration zur Verfügung. Die Förderrichtlinie ist heute in Kraft getreten.

xs

sm

md

lg

xl