Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Biorohstoffe

Biokraftstoffe beanspruchen wenig Fläche

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der globale Anbau von Biokraftstoffen ist kein Preistreiber an den Rohstoffmärkten und steht auch nicht in starker Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Darauf hat heute die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) hingewiesen. Nach ihren Angaben wurden 2018 weltweit auf 1,56 Mrd ha Kulturpflanzen wie Getreide, Ölsaaten, Eiweiß-, Zucker- und Faserpflanzen sowie Obst, Gemüse, Nüsse und andere angebaut. Von diesen Produkten sei das meiste in die Nahrungskette gelangt, denn nur rund 5 % dieser Fläche sei 2018 für die Biospritproduktion genutzt worden.
Dabei zeichnet sich laut UFOP deutlich ab, dass die Biokraftstoffproduktion zumeist dort angesiedelt ist, wo es ohnehin Rohstoffüberschüsse gibt. Ohne Biokraftstoffe müssten diese am Weltmarkt platziert werden, was die ohnehin niedrigen Rohstoffpreise stark belasten würde. Die Verwendung als Biosprit verringere dagegen den Produktionsüberhang, sorge für eine zusätzliche Wertschöpfung und verkleinere den Bedarf an Devisen für den Import von Rohöl oder fossilen Kraftstoffen. Letzteres sei besonders für die ärmeren Länder oft ein Problem.
Ein weiterer Vorteil sei der gleichzeitige Anfall von hochwertigen Eiweißfuttermitteln bei der Biokraftstoffherstellung, hob die UFOP hervor. Deren Bedarf steige stetig. Dabei nähmen der Anteil und die Qualität der Eiweißfuttermittel maßgeblich Einfluss auf die Preise der Rohstoffe; sie bestimmten somit auch den Umfang der Anbauflächen. So seien Biokraftstoffe mitnichten die Preistreiber an den Rohstoffmärkten, stellt die Förderunion fest. Im Bedarfsfall stünden die Rohstoffe, die für die Biokraftstoffproduktion angebaut würden, auch für die Nahrungsmittelversorgung zur Verfügung. Im Falle einer politisch geförderten Extensivierung entfalle diese Option zur "Pufferung" der Nahrungsmittelnachfrage allerdings. AgE (08.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuerbare Energien
Etwa 2 000 Windkraftanlagen im Wald
11.01.2020 — Von den insgesamt rund 29 000 Windenergieanlagen in Deutschland liegen annähernd 2 000 in Waldgebieten. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Für Anlagen im Wald müssten vor Beginn der Bauphase durchschnittlich 3 500 m² gerodet werden, um Kranplätze und Zufahrtswege zu schaffen.
Emissionshandel
Thünen-Wissenschaftler befürworten frühzeitige Einbeziehung des Agrarsektors
09.01.2020 — Eine Einbeziehung des Agrarsektors in eine CO2-Bepreisung wäre sinnvoll und möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von Wissenschaftlern des Thünen-Instituts unter Federführung von dessen Präsidenten Prof. Folkhard Isermeyer.
Biodieselerzeugung
Bedeutung von Rapsöl vermutlich rückläufig
11.12.2019 — Die Bedeutung von Rapsöl für die globale Biodieselerzeugung könnte 2019 weiter abnehmen, und zwar zugunsten von Palmöl aus Südostasien und auch von Sojaöl aus Nord- und Südamerika. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) heute in Berlin erklärte, haben sich die Preisrelationen der drei Rohstoffe deutlich verändert.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.

xs

sm

md

lg

xl