Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Niedersachsen

Zuschüsse für Güllelager stark überzeichnet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Förderzuschüsse des Landes Niedersachsen für den Bau neuer Güllelagerstätten sind bei den Landwirten auf großes Interesse gestoßen. Wie das Landvolk Niedersachsen unter Berufung auf eine Statistik der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als zuständige Bewilligungsbehörde heute berichtete, haben im vergangenen Jahr 458 Landwirte einen Antrag auf die betreffende Förderung gestellt. Von ihnen hätten 402 bis zum 1. Dezember auch eine Baugenehmigung vorlegen können. Dahinter habe ein Fördervolumen von fast 15 Mio Euro gestanden, womit das bereitgestellte Förderbudget von 10 Mio Euro um ein Drittel übertroffen worden sei.
Die Bewilligungsbehörden hätten daher ein Ranking vorgenommen, beginnend bei einem Tierbesatz von 0 Großvieheinheiten (GVE) je Hektar. Damit würden Ackerbauern, die als Abnehmer von Gülle Lagerraum schaffen wollten, zunächst berücksichtigt. Insgesamt kamen dem Landesbauernverband zufolge 276 Antragsteller zum Zuge; diese wollten insgesamt 570 000 m³ an zusätzlichen Lagerraum für Gülle schaffen. Weitere 2,25 Mio Euro wolle das Land nach Angaben der Bewilligungsbehörden 2020 zur Verfügung stellen, um zumindest einen Teil der noch offenen Anträge abzuarbeiten.
Das Landvolk fordert indes eine weitere Aufstockung der Mittel und zudem auch in Regionen ohne Tierhaltung eine Erleichterung bei den Baugenehmigungen, um die wirtschaftseigenen Düngemittel aus den Überschussregionen mit Tierhaltung pflanzengerecht verwerten zu können. Landwirte sollten ihre wirtschaftseigenen Düngemittel über einen Zeitraum von neun Monaten lagern können, damit sie die eingeengten Ausbringungsfristen einhalten könnten. Regional betrachtet das größte Interesse an der Förderung von Lagerstätten für Wirtschaftsdünger zeigten laut Verband die Landwirte im Landkreis Rotenburg; sie hätten gut jeden zehnten Antrag gestellt. Es folgten die Landwirte in den Landkreisen Diepholz und Ammerland.
Das Landvolk wies auch darauf hin, dass Landwirte jetzt erstmals zur elektronischen Meldung für den Nährstoffvergleich und die Düngebedarfsermittlungen verpflichtet seien. Dazu habe das Land das Elektronische Nährstoffmeldeprogramm Niedersachsen (ENNI) geschaffen. Es solle sowohl die Düngebehörde als auch die Landwirte dabei unterstützen, die gesetzlichen Obergrenzen für die Stickstoff- und Phosphatdüngung einzuhalten. Meldepflichtig seien landesweit gut 30 000 Betriebe. AgE (10.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Krüsken pocht auf regional differenziertes Vorgehen
15.01.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer Überprüfung des Nitratmessstellennetzes und einer genauen Abgrenzung sensibler Gebiete im Rahmen des Düngerechts bekräftigt. Die präzise und regional differenzierte Darstellung der Grundwasserqualität sei sowohl das Fundament einer zielgerichteten Düngepolitik als auch "ein wichtiger Baustein für die Akzeptanz des Gewässerschutzes in der Landwirtschaft",
Düngeverordnung
Stegemann bekräftigt Umsetzung der geforderten Änderungen
12.01.2020 — Einen fairen Umgang mit den Landwirten, die anlässlich der bevorstehenden Grünen Woche erneut in Berlin protestieren wollen, hat der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, angemahnt. "Die demokratischen Parteien sind aufgerufen, den Demonstranten nicht das Blaue vom Himmel zu versprechen, sondern ein realistisches Bild aufzuzeigen", erklärte der CDU-Politiker.
Düngeverordnung
Merkel warnt vor unrealistischen Erwartungen
19.12.2019 — Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat erneut vor unrealistischen Erwartungen an den Verhandlungsspielraum der Bundesregierung im Hinblick auf die anstehende Verschärfung der Düngeverordnung gewarnt. Man dürfe nicht den Eindruck erwecken, als habe man noch monatelang Zeit für wissenschaftliche Analysen, sagte Merkel im Bundestag.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Düngeverordnung
Bundesrat soll Neuregelung im April 2020 beschließen
07.12.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium drückt bei der von der EU-Kommission geforderten Anpassung der Düngeverordnung aufs Tempo.

xs

sm

md

lg

xl