Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tiere im Winter

Kühe lässt die Kälte kalt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Der Schnee rieselt leise und wir frieren trotz dickem Schal, Mütze, Handschuhen
und Winterjacke. Wie müssen denn da die Tiere in ihrem dünnen Fell frieren? Von wegen "die armen Tiere": Kühe stecken kühle Temperaturen locker weg, selbst wenn sie sich im Freien tummeln. Hartnäckig hält sich das Märchen vom Melker mit den eiskalten Händen, bei dessen Anblick die Kühe schon zu zittern beginnen… So ist es nicht! Während der
Melker friert, genießen die Kühe die willkommene Abkühlung. Der Melker zittert bei Temperaturen zwischen minus 5 und 10 Grad Celsius in seiner dicken Jacke. Dagegen hüpfen Kälber in ihrem Auslauf im frostigen Freien so munter umher, als ob ihnen schon längst die Sommersonne das Fell wärmt. Kühe lieben das Winterhalbjahr. Ihr Fell schützt
sie hervorragend gegen die Kälte. Überhaupt haben es die Kühe gerne kühl. Die
"Wohlfühltemperatur" von Rindern liegt zwischen 5 und plus 17° Celsius.
Diese Unempfindlichkeit gegen die Kälte kommt auch vom Magensystem der Rinder: Allein der Pansen mit seinen Mikroorganismen wärmt das Tier wie ein kleiner Reaktor. Im
Milchviehstall sorgen die Rinder selbst für Temperaturen um null Grad. Im heute gängigen Kaltluftstall, wo es keinen Unterschied mehr zwischen Drinnen und Draußen auf dem Thermometer gibt, herrscht kuhtypische Gelassenheit. Das, was Kühe gar nicht mögen, ist Regen und Wind. Ist es stürmisch und matschig, sind Kühe, die im Winter im Freien sind (zum Beispiel Mutterkühe), bei diesem Wetter gern in einem Unterstand und stehen auch lieber im Trockenen. Was sie richtig toll finden, ist trockenes Winterwetter mit viel Neuschnee!
Wenn es also draußen kalt wird und die Leute fragen: "Ist den Kühen im Winter eigentlich nicht kalt?", weißt du die Antwort. Nein, sie lieben den Winter. Sie suchen sich ein sonniges Plätzchen, kauen stoisch ihr Futter - und träumen dabei vielleicht doch von den saftigen Wiesen des Sommers.
Solange Kälber…
eine trockene, vor Zugluft geschützte Unterkunft haben, genießen sie die frische Luft gern im Winter. Auch im Winter brauchen die Tiere immer Wasser, die Tränken dürfen also nicht einfrieren.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(28.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat
Grünes Licht für erleichterten Abschuss von auffälligen Wölfen
17.02.2020 — Der Abschuss von auffälligen Wölfen wird erleichtert. Der Bundesrat hat heute grünes Licht für das Zweite Gesetz zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes gegeben. In einer Entschließung bekräftigt die Länderkammer zugleich ihre Forderung nach Einführung einer Weidetierprämie.
Hightech auf dem Hof
Flotter Flieger auf der Pirsch
21.01.2020 — Zzzuummm macht es über unseren Köpfen am Feldrand. Und wieder zzzuummmt es über uns. Und nach einer Weile kommt das Geräusch wieder zurück: zzzuummm. Jetzt werdet ihr fragen: Wovon redet der denn? Wird er vielleicht von Hornissen angegriffen? Nein, natürlich nicht. Vielleicht ist es doch eine ganz moderne Hornisse? Diese sticht nicht, ist aber ein toller Flieger - unsere neue Hofdrohne.
Tierseuchen
Geflügelpest breitet sich in Osteuropa aus
16.01.2020 — Aus immer mehr osteuropäischen Staaten werden Ausbrüche der hochpathogenen Geflügelpest in Nutztierbeständen gemeldet. Nachdem die aviäre Influenza des Subtyps H5N8 Anfang Januar in mehreren Geflügelbetrieben Ostpolens festgestellt wurde, ist das Auftreten der hochansteckenden Geflügelgrippe des gleichen Subtyps nun auch in Rumänien, Ungarn, und der Slowakei offiziell bestätigt worden.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Milchprodukte
Warum ist Milch weiß? - und Butter gelb?
14.01.2020 — Milch enthält viele Bestandteile, die für unsere Ernährung wichtig sind. Vitamin A ist zum Beispiel gut für Haut, Augen und Nervensystem. Vitamin E unterstützt den Stoffwechsel und schützt die Zellen, aus denen unser Körper besteht. Beide Vitamine sind fettlöslich und daher besonders in Butter reichlich vertreten.

xs

sm

md

lg

xl