Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Klimaneutralität bis 2050

Land- und Forstwirtschaft vor erheblichen Anpassungen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Agrarsektor wird bei der von der Europäischen Kommission bis 2050 angestrebten Klimaneutralität des Kontinents eine wichtige Rolle spielen. "Der Green Deal wird die Land- und Forstwirtschaft ebenso wie die ländlichen Räume vor besondere Herausforderungen stellen", sagte der Direktor in der Brüsseler Generaldirektion Klimaschutz, Dr. Artur Runge-Metzger, beim Fachforum "Klimaneutralität bis 2050 - Und wir auf dem Land?" auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin.


Der Kommissionsbeamte sieht die Land- und Forstwirtschaft vor erheblichen Anpassungen an den Klimawandel. Stichworte seien eine Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit, die Agroforstwirtschaft, angepasste Sorten sowie effiziente Wassernutzung. Für die geforderte Minderung der Treibhausgasemissionen sei die Züchtung ebenso gefragt wie der Präzisionsackerbau, die Biogaserzeugung sowie ein Wandel der Konsumgewohnheiten. Schließlich setze die Kommission auf eine Förderung der Bioökonomie sowie eine Stärkung der Kohlenstoffsenken. Dafür rückten sowohl die Aufforstung ins Blickfeld als auch eine Verbesserung der Forstbestände sowie ein angepasstes Management der Feuchtgebiete und Moore.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium geht nach Angaben von Referatsleiter Dr. Wolfgang Löhe davon aus, dass die Erwartungen an eine stärkere Umweltorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 weiter steigen werden. Grundsätzlich biete der „Werkzeugkasten“ GAP viele Ansatzpunkte für eine Klimaschutzförderung in der Landwirtschaft und den ländlichen Räumen, stellte der Ministerialbeamte fest. Hier gelte es, besonders wirksame Bereiche zu identifizieren und zu nutzen.
"Die Klimaziele lassen sich am besten über ein effizientes Wirtschaften erreichen", erklärte der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Eberhard Hartelt. Dazu könne auch ein "Carbon-Farming" als gezielter und nachhaltiger Aufbau von Kohlenstoff im Boden beitragen. Voraussetzung dafür sei seine Wirtschaftlichkeit. AgE (24.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Agrarhaushalt
Scharfe Kritik an Kürzungsvorschlägen von EU-Ratspräsident Michel
19.02.2020 — Mit seinen Kürzungsvorschlägen zum Budget der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat sich EU-Ratspräsident Charles Michel harsche Kritik von EU-Agrarpolitikern sowie von Vertretern der Landwirtschaft und des ländlichen Raums eingehandelt.
EU-Rechnungshof
Stärkere Nutzung neuer Technologien zur GAP-Überwachung gefordert
29.01.2020 — Für einen stärkeren Einsatz neuer Bildgebungstechnologien zur Überwachung der EU-Agrarpolitik hat sich der Europäische Rechnungshof (EuRH) ausgesprochen. In einem heute vorgelegten Sonderbericht erkennt der Rechnungshof zwar an, dass in den letzten Jahren in der Europäischen Union diese Technologien zur Bewertung der flächenbezogenen Direktbeihilfen für Landwirte gefördert worden seien.
Klimawandel
Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft gesunken
23.01.2020 — In der Landwirtschaft sind 2018 die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Vorjahr um rund 2,5 Mio t CO2-Äquivalente oder 3,8 % gesunken. Wie das Umweltbundesamt (UBA) heute mitteilte, entsprach das gegenüber dem Referenzjahr 1990 einer Minderung von 19,8 %.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Gemeinsame Agrarpolitik
Bauernverband setzt auf starke Erste Säule und Eco-Schemes
10.01.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) setzt bei der Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Verlässlichkeit. Laut einem heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied vorgestellten Eckpunktepapier für einen künftigen GAP-Strategieplan für Deutschland pocht der Verband auf ein stabiles Agrarbudget mit einer starken Ersten Säule bis zum Ende der Förderperiode bis 2027.

xs

sm

md

lg

xl