Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tierschutz

VEZG kritisiert zu niedrige Tierwohlprämie der ITW

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hat die für 2021 angekündigte dritte Programmphase der Initiative Tierwohl (ITW) begrüßt, hält aber den Ausgleich für die damit verbundenen Tierwohlmaßnahmen für zu gering. Die Kriterien für die Schweinehalter würden anspruchsvoller und der geplante Tierwohlaufpreis von 5,28 Euro pro Mastschwein sei "nicht marktgerecht", betonte heute der VEZG-Vorsitzende Matthias Frieß am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin.


Die tatsächlichen Erzeugungskosten würden deutlich höher liegen, zumal im Vergleich zum zweiten ITW Programm maßgebliche Kostenpositionen stark gestiegen seien, erläuterte Frieß. Nicht zuletzt durch die Verschärfung der Düngeverordnung und einer noch immer steigenden Baukostenentwicklung sei die vorgeschlagene Vergütung zu gering. "Ein Mehr an Tierwohl gibt es nicht zum Schleuderpreis von nur circa 5 Cent je Kilogramm Schlachtgewicht", stellte der VEZG-Vorsitzende klar. Im Wesentlichen ergäben sich die Mehrkosten des neuen Programms durch einen größeren Platzaufwand, deutlich höhere Arbeitsaufwendungen oder einen erhöhten Abschreibungsbedarf, da man nicht davon ausgehen könne, dass das gewählte Haltungsverfahren über konventionelle Abschreibungszeiträume von 20 bis 25 Jahren genutzt werden könne.
Laut Frieß muss auch ein kalkulatorischer Risikopuffer für die Betriebsleiter einkalkuliert werden, da viele Produzenten "Neuland" betreten würden. Die Zielsetzung der ITW, dass sich ab 2021 wesentlich mehr Tierhalter an dem Tierwohlprogramm beteiligen sollten, könne so nicht erreicht werden, warnte der VEZG-Vorsitzende. Die Landwirtschaft stehe bereit, mehr Tierwohl zu leisten, aber "nicht als billiger Rohstofflieferant, sondern auf Augenhöhe". AgE (27.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtschweine
VEZG-Preis nähert sich wieder der 2-Euro-Marke
22.02.2020 — Beim Einkauf von Schlachtschweinen müssen die hiesigen Schlachtbetriebe immer tiefer in die Tasche greifen, denn für ihren Bedarf stehen nicht ausreichend Tiere zur Verfügung.
Kompetenznetzwerk
Empfehlungen Grundlage für nationalen Tierwohlkonsens
12.02.2020 — Als wichtige Grundlage für einen nationalen Tierwohlkonsens hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Empfehlungen des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung gewürdigt. "Damit Nutztierhaltung bei uns in Deutschland eine gute Zukunft und gesellschaftliche Akzeptanz hat, wird sie sich verändern müssen", betonte Klöckner heute in Berlin.
Niedrigpreis-Kampagne
Kritik an Edeka reißt nicht ab
29.01.2020 — Die Empörung über die Edeka-Niedrigpreiskampagne zum 100. Geburtstag des Unternehmens schlägt weiter hohe Wellen. "Es sind genau solche Aktionen, die uns Landwirte darin bestärken, den aktuellen Druck aufrechtzuerhalten und weiter auf unsere Situation aufmerksam zu machen", erklärte der Präsident des Landvolks Niedersachsen, Albert Schulte to Brinke.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Mehr Tierwohl
Klöckner zurückhaltend gegenüber Steuererhöhungen
07.01.2020 — Zurückhaltend gegenüber Vorschlägen zur Finanzierung einer Weiterentwicklung der Tierhaltung über Steuern hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geäußert. Zwar steht für die CDU-Politikerin fest, dass es bessere Bedingungen für Nutztiere nicht zum Nulltarif geben könne und mehr Tierwohl Geld koste.

xs

sm

md

lg

xl