Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngerecht

Bundesregierung erreicht Erleichterungen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Bundesregierung hat in den Düngerechtsverhandlungen mit der Europäischen Kommission einige Erleichterungen erreicht. Dazu zählt eine Ausnahmeregelung vom Verbot der Zwischenfruchtdüngung im Herbst für Festmist und Kompost von ökologisch und extensiv wirtschaftenden Betrieben. Voraussetzung ist, dass die Zwischenfrüchte auf dem Feld verbleiben. Bei einer jährlichen Niederschlagsmenge von weniger als 500 mm soll der obligatorische Zwischenfruchtanbau in Roten Gebieten entfallen. Grünland soll von den Vorschriften zur Reduzierung der Stickstoffdüngung in Roten Gebieten ausgenommen werden, wenn der Grünlandanteil dort nicht mehr als 20 % beträgt.
Verständigt hat man sich auch auf eine einheitliche Vorgehensweise bei der Ausweisung von Roten Gebieten in den Ländern. Dazu erlässt die Bundesregierung eine Verwaltungsvorschrift mit den erforderlichen technischen Regeln. Auf dieser Grundlage sollen die Landesregierungen ihre Ausweisung der nitratbelasteten Gebiete überprüfen und gegebenenfalls Änderungen vornehmen. Verpflichtend soll für die Bundesländer eine Binnendifferenzierung der Roten Gebiete sein. Ziel ist mehr Transparenz bei der Ausweisung der Gebiete und eine verursachergerechte Erfassung der Nitratbelastung.
Erleichtert über die Fortschritte in den Verhandlungen zum Düngerecht äußerte sich die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser. "Positiv ist, dass die Verhandlungen offenbar in die Schlussrunde gehen und damit nach Monaten der Unsicherheit verlässliche Rahmenbedingungen in Aussicht stehen", erklärte die CDU-Politikerin.
Sie begrüßte ausdrücklich, dass das Thema "Messstellen" und das Erfordernis einer weiteren Binnendifferenzierung fortan stärker in den Blickpunkt genommen würden. Heinen-Esser: "Dies war immer unser Wunsch, den wir durch die laufende Evaluierung der Messstellen und zusätzliche Modellierungen bereits untermauert haben." AgE (10.02.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
CSU sperrt sich gegen Kabinettsbefassung
19.02.2020 — Die Novelle der Düngeverordnung wird entgegen der bisherigen Planung morgen nicht auf der Tagesordnung der Sitzung des Bundeskabinetts stehen. Dem Vernehmen nach hat das CSU-geführte Innenministerium sein Veto eingelegt.
Düngeverordnung
Heinen-Esser will Rote Gebiete "massiv" verringern
05.02.2020 — Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser hat den rheinischen Zuckerrübenanbauern ihre volle Unterstützung zugesagt. "Die Rübe gehört ins Rheinland", denn dort böten die Böden die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Anbau, sagte die Ministerin gestern auf der Mitgliederversammlung des Rheinischen Rübenbauer-Verbandes (RRV) in Bergheim.
Düngeverordnung
Bundesregierung verständigt sich auf geänderten Entwurf
05.02.2020 — Das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium haben sich auf Ebene der beiden Staatssekretäre Beate Kasch und Jochen Flasbarth über die von der Europäischen Kommission verlangten weitergehenden Änderungen an ihrem Entwurf zur Novelle der Düngeverordnung verständigt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Neues Düngerecht
Stegemann hofft auf baldige Klarheit für die Landwirte
31.01.2020 — Die Chance auf verlässliche Rahmenbedingungen für die Düngung eröffnet nach Überzeugung des agrarpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, der gestrige Beschluss des Koalitionsausschusses. "Die Betriebe brauchen dringend Klarheit, wie es mit der Düngeverordnung weitergeht", sagte Stegemann.

xs

sm

md

lg

xl