Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU und China

Abkommen zur Anerkennung von Herkunftsangaben unterzeichnet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Die Europäische Union und China haben gestern in Brüssel ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz von geografischen Herkunftsangaben unterzeichnet. Die Übereinkunft umfasst 100 europäische und ebenso viele chinesische Produkte. Laut der Brüsseler Behörde wird das Abkommen nach seiner Unterzeichnung und der Zustimmung durch das Europaparlament vom Rat offiziell angenommen. Erwartet wird, dass es Anfang kommenden Jahres in Kraft treten kann.
Begonnen hatten die betreffenden Verhandlungen zwischen der Brüsseler Kommission und der chinesischen Regierung bereits im Jahr 2006. Eine vorläufige Einigung war bereits im November vergangenen Jahres von den Vertragsparteien in Peking unterzeichnet worden.
Der Kommission zufolge soll die Einigung die entsprechenden Waren vor Nachahmung schützen und so auf beiden Seiten zu Handelsvorteilen und einer steigenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten führen. Auf der EU-Liste der in China zu schützenden Produkte finden sich unter anderem "Cava", "Champagner", "Feta", "Irischer Whisky", "Münchener Bier", "Ouzo", "Polska Wódka", "Porto", "Parmaschinken" und "Queso Manchego". Zu den chinesischen Produkten zählen beispielsweise "Bohnenpaste aus Pixian", "Weißer Tee aus Anji", "Reis aus Panjin" und "Ingwer aus Anqiu".
Wie die Kommission außerdem mitteilte, soll der Anwendungsbereich des Abkommens innerhalb von vier Jahren nach dessen Inkrafttreten auf beiden Seiten um jeweils 175 zusätzliche Bezeichnungen erweitert werden. Brüssel betonte, dass auch diese dann zu schützenden Produkte dasselbe Genehmigungsverfahren durchlaufen müssten wie die 100 bereits im Abkommen erfassten.
Nach Kommissionsangaben ist China mittlerweile das zweitgrößte Zielland für Agrar- und Lebensmittelexporte aus der Europäischen Union; im Jahr 2019 erreichten die betreffenden Lieferungen in die Volksrepublik einen Gesamtwert von rund 14,5 Mrd Euro. Wertmäßig ist China auch der zweitwichtigste Importeur von Produkten mit Herkunftsangaben aus der Gemeinschaft. Überdies rechnet Brüssel damit, dass das Interesse an solchen Waren weiter zunehmen wird.
EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski zeigte sich zufrieden mit der erzielten Einigung. Der Pole unterstrich, dass dies auch die Entschlossenheit der EU unterstreiche, mit den weltweiten Handelspartnern wie China eng zusammenzuarbeiten. Zudem seien die europäischen Erzeugnisse mit geografischer Angabe bekannt für ihre Qualität und Vielfalt. Ihr Schutz auf EU- und auf internationaler Ebene sei wichtig, damit ihre Echtheit gewährleistet und das Ansehen dieser Produkte erhalten bleibe. AgE (15.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinefleischexport
Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart
17.09.2020 — Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert.
Afrikanische Schweinepest
Exportmärkte für deutsches Schweinefleisch brechen weg
14.09.2020 — Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Deutschland haben sich die Befürchtungen über einen Verlust von zahlreichen Exportmärkten in Drittländern erfüllt. Nachdem als erstes Land Südkorea die Einfuhr von lebenden Schweinen sowie Schweinefleisch und dessen Produkten wegen des Verlusts des Status "ASP-frei" gestoppt hatte, folgten am Wochenende auch Japan und Deutschlands wichtigster Drittlandskunde China. Damit sind gut zwei Drittel der Drittlandsexporte blockiert, wenn nicht noch mehr, denn auch Mexiko, Singapur, Argentinien und Brasilien sollen die Einfuhr gestoppt haben.
EU-Ratspräsidentschaft
Klöckner will 2023 und 2024 auf Eco-Schemes-Pflicht verzichten
13.09.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat im Hinblick auf die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen, dass die Mitgliedstaaten in den Jahren 2023 und 2024 "unerwartet" nicht für die EoSchemes verwendete Gelder dennoch als Basishektarprämie auszahlen dürfen. So sei es möglich, ein Mindestbudget für Eco-Schemes einzuführen und gleichzeitig den Mitgliedsländern eine ausreichend finanzielle Flexibilität zu bieten, um den Verlust nicht ausgegebener Mittel zu vermeiden, heißt es in einem aktuellen Dokument des Agrarratsvorsitzes an den Sonderausschuss Landwirtschaft (SAL).
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Afrikanische Schweinepest
Klöckner aktiviert nationalen Krisenstab Tierseuchen
10.09.2020 — Nachdem sich die erste Infektion eines Wildschweinekadavers mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden in Brandenburg bestätigt hat, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktiviert. "Wir sind auf diesen Fall vorbereitet und haben ein eingespieltes Team", erklärte die Ministerin heute vor der Presse in Berlin. Das Ministerium stehe im engen Kontakt und Informationsaustausch mit den Bundesländern, der Europäischen Union, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und den Handelspartnern: Mit dem wichtigsten Drittlandskunden China sei schon Kontakt aufgenommen worden, berichtete die Berliner Agrarressortchefin.

xs

sm

md

lg

xl