Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Europaparlament

Abstimmung über GAP-Reform soll im Oktober stattfinden

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das Europaparlament soll im Oktober über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) abstimmen. Darauf haben sich gestern die Koordinatoren der Fraktionen im Landwirtschaftsausschuss des Parlaments verständigt. Der Landwirtschaftsausschuss werde weiterhin hart daran arbeiten, dass das Parlament bereits in der zweiten Oktoberhälfte ein starkes Mandat für seine Verhandlungsführer verabschieden könne, teilte der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Abgeordnete Norbert Lins, in Brüssel mit. Dies würde es ermöglichen, interinstitutionelle Verhandlungen noch unter der deutschen Ratspräsidentschaft aufzunehmen.
Lins betonte, dass der Agrar- und Lebensmittelsektor in der Lage sein müsse, vorauszuplanen, Die Agrarpolitiker würden daher ihr Möglichstes tun, um so früh wie möglich Klarheit über die neue EU-Agrarpolitik zu schaffen. Deshalb sei beschlossen worden, die Fraktionen aufzufordern, ihre Position zur Grünen Architektur der künftigen GAP unmittelbar nach der Sommerpause darzulegen.
Lins zufolge werden die GAP-Reformberichterstatter Peter Jahr, Ulrike Müller und Eric Andrieu dann unter Leitung des Landwirtschaftsausschusses versuchen, Kompromissänderungsanträge auf Plenarebene auszuhandeln. Bekanntlich waren die Verhandlungen zwischen dem Landwirtschaftsausschuss und dem Umweltausschuss zu der GAP-Reform ohne Ergebnis geblieben. Die Umweltpolitiker drängten darauf, dass die Entscheidungen über die Grüne Architektur im Plenum getroffen werden.
Konkret angestrebt wird nach Angaben von Lins, dass das Parlament während der Plenartagung vom 19. bis 22. Oktober die Abstimmung vornimmt. Der CDU-Politiker wies allerdings einschränkend darauf hin, dass die GAP-Reform eng mit den Verhandlungen über den langfristigen EU-Haushalt für die Zeit nach 2020 verbunden sei. Soll heißen: Ohne Einigung der Staats- und Regierungschefs auf den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021 bis 2027 bleibt die GAP-Reform in der Schwebe. AgE (15.07.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherumfrage
Image deutscher Lebensmittel im Ländervergleich führend
12.04.2021 — Deutsche Lebensmittel haben im Vergleich zu konkurrierender Ware aus ausgewählten anderen Ländern mit Blick auf das Verbrauchervertrauen einen großen Vorsprung. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die das Marktforschungsunternehmen PanelWizard Direct im Auftrag der niederländischen Bank ABN Amro in der Bundesrepublik durchgeführt hat.
GAP-Umsetzung
Basisprämie sinkt auf rund 150 Euro je Hektar
06.04.2021 — Eine erhebliche Reduzierung der Basisprämie käme bei Inkrafttreten der Beschlüsse der Agrarministerkonferenz (AMK) zur nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf die landwirtschaftlichen Betriebe zu. Nach Berechnungen des Deutschen Bauernverbandes (DBV) leitet sich aus den Beschlüssen in der nächsten Förderperiode eine Basisprämie von rund 150 Euro/ha ab. Das sind rund 110 Euro/ha weniger als das derzeitige Niveau von 260 Euro/ha.
GAP-Reform
Fortschritte bezüglich des Weinsektors
30.03.2021 — Der "Super-Trilog" zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hat offenbar zumindest in einigen Bereichen konkrete Fortschritte gebracht. Wie der Deutsche Weinbauverband (DWV) gestern berichtete, konnten sich EU-Kommission, Europaparlament und Agrarrat am Freitag unter anderem darauf verständigen, das bisherige Genehmigungssystem für Rebpflanzungen mit einer Begrenzung der Neuanpflanzungen auf maximal 1 % bis zum Jahr 2045 zu verlängern.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Kompromiss zur GAP-Umsetzung
Agrarministerkonferenz beweist Handlungsfähigkeit
29.03.2021 — Zufrieden mit ihrer nach insgesamt drei Nächten und 33 Stunden Verhandlung erzielten Einigung zur nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) haben sich Länderagrarminister der unterschiedlichen politischen Farben geäußert. "Alle Seiten haben sich bewegt", erklärte Sachsens Ressortchef Wolfram Günther. Der Grünen-Politiker wertete den Kompromiss als "Einstieg in den Umstieg der Agrarförderung".

xs

sm

md

lg

xl