Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Polen

Afrikanische Schweinepest schwelt weiter

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Während in der vergangenen Woche in Polen immerhin keine Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Schweinehaltungen registriert wurden, breitet sich die Seuche im Wildbestand weiter aus. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte in der letzten Woche 29 neue ASP-Fälle bei Wildschweinen in insgesamt sechs Wojewodschaften.
Die Gesamtzahl an Seuchenfunden im Schwarzwildbestand stieg damit seit Jahresbeginn auf fast 2 700. Damit ist allein in den ersten sechs Monaten 2020 die Gesamtzahl aller ASP-Fälle aus dem vergangenen Jahr schon deutlich übertroffen worden. Medienberichten zufolge tritt die erstmals 2014 in Polen nachgewiesene Seuche inzwischen in knapp der Hälfte des Landes auf.
Aus deutscher Sicht bedenklich sind vor allem die jüngsten ASP-Fälle in der unmittelbar an Brandenburg angrenzenden Wojewodschaft Lebus. Hier wurden nach Angaben der Veterinärbehörde in der vergangenen Woche allein zwölf neue Funde bei Schwarzwild registriert. Betroffen waren wie schon den Vormonaten die Landkreise Zielona Góra, Nowosolskie und Wschowa. Seit Anfang 2020 summierten sich die Fälle in der Wojewodschaft auf 663. Einige verendete Tiere waren im Frühjahr - nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt - aufgefunden worden. AgE (24.06.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Auch Sachsen baut festen Zaun an der Grenze zu Polen
12.11.2020 — Um nach dem ersten Nachweis von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Sachsen das Infektionsgeschehen zu begrenzen, wird das Restriktionsgebiet im Landkreis Görlitz eingezäunt. Wie das zuständige Sozialministerium mitteilte, gehört dazu auch die Errichtung eines festen Zauns im Grenzverlauf zu Polen.
Afrikanische Schweinepest
Zahl infizierter Wildschweine steigt weiter
13.10.2020 — Die Zahl der an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verendeten Wildschweine in Brandenburg ist weiter gestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zehn weitere Virusinfektionen bei aufgefundenem Fallwild bestätigt. Die Gesamtzahl der bisher seit Mitte September entdeckten Wildschweine mit ASP steigt damit auf 65.
Afrikanische Schweinepest
Brandenburg will in betroffenen Landkreisen Feldarbeiten wieder zulassen
08.10.2020 — In Brandenburg ist die Zahl der nachweislich an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verendeten Wildschweine auf 50 gestiegen. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte heute einen weiteren Fall der Tierseuche. Der Fundort liegt innerhalb des ersten Kerngebiets. Für die ebenfalls von der ASP betroffenen Brandenburger Ackerbaubetriebe zeichnen sich unterdessen Lockerungen bei den Seuchenschutzauflagen ab.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.

xs

sm

md

lg

xl