Glyphosat-Zulassungsverfahren

Agrar- und Umweltressort in Berlin sehen Verzögerung "äußerst kritisch"

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die für den Entscheidungsprozess auf europäischer Ebene zuständigen Ressorts in Berlin, das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium, sehen die Verzögerung im Verfahren zur Zulassung des Herbizidwirkstoffs Glyphosat "äußerst kritisch". Dies erklärten Sprecher aus beiden Häusern heute gegenüber AGRA-EUROPE. Sie bekräftigten zugleich, dass die Bundesregierung aufgrund der "höchst kritischen Auswirkungen von Glyphosat auf die Biodiversität" den Wirkstoff bis Ende 2023 vom Markt nehmen wolle, und verwiesen auf die entsprechende Regelung im Koalitionsvertrag der Ampelparteien.
Die Verzögerungen des Bewertungsverfahrens, die laut Europäischer Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) dadurch bedingt sind, dass sehr viele Kommentare bei der öffentlichen Konsultation zu Glyphosat eingegangen sind, werteten die beiden Sprecher als "Hinweis darauf, wie umstritten die Neugenehmigung von Glyphosat ist". Jetzt erwarte man die Vorschläge der Kommission zum weiteren Vorgehen und werde sich "dementsprechend positionieren".
Derweil erklärte der zuständige Kommissionssprecher auf Anfrage, dass die Behörde aller Voraussicht nach eine "temporäre Verlängerung" der Zulassung von Glyphosat vorschlagen werde, um den Prüfbehörden ausreichend Zeit einzuräumen. Sollten sich bei den Arbeiten der EFSA oder der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) jedoch Hinweise darauf ergeben, dass die in den EU-Rechtsvorschriften festgelegten Zulassungskriterien nicht mehr erfüllt seien, werde die Kommission die Genehmigung für Glyphosat nicht erneuern, erklärte der Behördensprecher. Dies gelte auch für eine kurzeitige Zulassung. Die ECHA bestätigte allerdings in dieser Woche, dass auch die Neubewertung des Wirkstoffs eine Einstufung desselbigen als krebserregend "nicht" rechtfertige.
Auf Grundlage der wissenschaftlichen Bewertung wird die EU-Kommission ihren Vorschlag zu dem Antrag auf eine weitere Zulassung des Herbizids erstellen. Über diesen haben dann die Mitgliedstaaten im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPAFF) zu befinden. Sollte es in dem Gremium keine qualitative Mehrheit für oder gegen die Wiederzulassung geben, obliegt das letzte Wort bekanntlich der Brüsseler Behörde. AgE (07.06.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geplante Pflanzenschutz-Ziele
Rukwied: "EU-Kommission hat den Schuss nicht gehört"
27.06.2022 — Als "nicht mehr nachvollziehbar" hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei "mehr als schockiert" über die Ankündigung der Kommission, den Mitteleinsatz bis 2030 um die Hälfte senken zu wollen, erklärte Rukwied heute bei der Erntepressekonferenz auf Gut Kemlitz bei Dahme.
EU-Chemikalienagentur
Glyphosat ist nicht krebserregend
31.05.2022 — Die Einstufung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffes Glyphosat als krebserregend ist "nicht gerechtfertigt". Zu dieser Einschätzung kommt der Ausschuss für Risikobeurteilung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in seiner heute im Rahmen der Neubewertung des herbiziden Wirkstoffes in Helsinki veröffentlichten Stellungnahme.
Glyphosat
EFSA-Neubewertung des Wirkstoffs verzögert sich um rund ein Jahr
13.05.2022 — Die abschließende Neubewertung des Herbizidwirkstoffs Glyphosat wird sich voraussichtlich um etwa ein Jahr verzögern. Wie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) in dieser Woche mitteilten, gingen in der laufenden Bewertung von Glyphosat mehr Kommentare ein "als jemals zuvor".
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl