Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Streichung der Corona-Ruhetage

Agrarbranche erleichtert über Entscheidung der Kanzlerin

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Erleichterung ist in der Agrarbranche die Entscheidung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel aufgenommen worden, die angekündigte Osterruhe zurückzunehmen. Zwar sei der Gesundheitsschutz in diesen Zeiten "das A und O", erklärte der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp. Solche spontanen Ruhetage hätten aus seiner Sicht jedoch mehr Schaden als Nutzen gebracht.


Auch der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, begrüßte den Kurswechsel. Rukwied regte zugleich ein verändertes Vorgehen für die künftige politische Entscheidungsfondung an: "Wir sind davon überzeugt, dass es geholfen hätte, die Wirtschaft in die Überlegungen der Ministerpräsidentenkonferenz vorab mit einzubeziehen."
"Kundenströme hätten sich verdichtet, die Infektionsgefahr wäre gestiegen", so Holzenkamp zu den Auswirkungen der zunächst geplanten zusätzlichen "Ruhetage" vor Ostern. Die Versorgungssicherheit der Bevölkerung und der Landwirtschaft wäre seiner Einschätzung nach damit in Gefahr geraten. Zudem hätten Unternehmen vielfältige zusätzliche Belastungen stemmen müssen.
Der Entscheidung der Kanzlerin zollte der Raiffeisenpräsident Respekt: "Es gehört Größe dazu, Fehler einzugestehen und entsprechend zu reagieren." Wichtig sei, dass die Pandemiepolitik der Bundesregierung nun endlich zu Planbarkeit und Verlässlichkeit finde. "Beides ist unerlässlich für das soziale Leben und die Wirtschaft in unserem Land", betonte Holzenkamp.
Auf eine positive Resonanz stieß die Rücknahme der "Oster-Ruhetage" auch beim Zentralverband Gartenbau (ZVG). "Aus unserer Sicht waren viele Fragen zum Arbeitsrecht noch nicht geklärt", sagte ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Seiner Ansicht nach hätte durch ein Festhalten an der Regelung Verderb und Entsorgung von Pflanzen und Früchten im großen Maßstab gedroht. Der Gründonnerstag sei für einzelne heimische Kulturen einer der absatzstärksten Tage des Jahres. Daher werde seit Wochen auf diesen Tag hin produziert. Durch das veränderte Bestellverhalten des Handels wären dem Verbandspräsidenten zufolge zudem zusätzliche Aufwendungen entstanden. AgE (25.03.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Saisonarbeitskräfte
Coronabedingt erneut weniger Erntehelfer
24.03.2021 — Arbeitgeber und Gewerkschaft rechnen für dieses Jahr erneut mit weniger ausländischen Saisonarbeitskräften in Deutschland. Das machen die Hauptgeschäftsführerin des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA), Nicole Spieß, und der Abteilungsleiter Forst und Agrar beim Bundesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Jörg Heinel, in einem gemeinsamen Interview mit AGRA-EUROPE deutlich.
Corona-Folgen
Auch DLG-Feldtage 2021 abgesagt
24.03.2021 — Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Unwägbarkeiten hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ihre diesjährigen Feldtage abgesagt. Damit ist auch der ursprünglich schon einmal vom Juni 2020 auf 2021 verschobene Termin für die international renommierte Ausstellung hinfällig geworden. Die nächsten DLG-Feldtage sollen nun vom 14. bis 16. Juni 2022 auf dem Versuchsgut Kirschgartshausen bei Mannheim in Baden-Württemberg stattfinden.
Corona-Krise
Bauernverband begrüßt erweiterte Finanzhilfen für Nutztierhalter
13.02.2021 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) zeigt sich erleichtert, dass auch landwirtschaftliche Nutztierhalter die Corona-Überbrückungshilfe III in Anspruch nehmen können. "Auf unser Drängen hin werden nun auch die Futter- und Tierarztkosten als Fixkosten angerechnet", betonte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute in Berlin.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.

xs

sm

md

lg

xl