Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittelverschwendung

Agrarressort und Wirtschaftsverbände unterzeichnen Grundsatzvereinbarung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine Grundsatzvereinbarung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen haben das Bundeslandwirtschaftsministerium und die Spitzenverbände der beteiligten Wirtschaftsbereiche unterzeichnet. Gemeinsames Ziel ist es, die in Deutschland auf Ebene des Lebensmitteleinzelhandels und der Verbraucher pro Kopf anfallenden Lebensmittelabfälle zu halbieren und die Verluste von Lebensmitteln entlang der Produktions- und Lieferkette einschließlich Nachernteverlusten zu reduzieren.
Die Verbände erklären sich der Vereinbarung zufolge bereit, darauf hinzuwirken, dass konkrete Maßnahmen in die Praxis umgesetzt werden, die in den sektorspezifischen Dialogforen gemeinsam entwickelt werden. Zudem werden sie das Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützen, der Berichtspflicht der Bundesregierung gegenüber der Europäischen Union nachzukommen. Die jährliche Berichterstattung soll gewährleisten, die Entwicklung der Lebensmittelabfälle entlang der Lebensmittelversorgungskette zu beschreiben und zu bewerten.
Unterzeichnet wurde das Papier außer von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner von den Spitzen der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), des Deutschen Bauernverbandes (DBV), des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA), des Deutschen Tiefkühlinstituts (dTI), des Lebensmittelverbandes Deutschland sowie vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH).
Dem Präsidenten des Lebensmittelverbandes, Philipp Hengstenberg, zufolge sind die Bundesministerien gefordert zu prüfen, welche Auswirkungen neue oder bestehende Gesetze auf das Entstehen von zusätzlichen Lebensmittelabfällen beziehungsweise Lebensmittelverlusten haben könnten. Als Beispiel nannte Hengstenberg die Vermeidung von Verpackungsmüll auf der einen sowie Lebensmittelsicherheit und Haltbarkeit auf der anderen Seite. "Wenn wir den Verpackungsanteil reduzieren, könnte der Anteil der weggeworfenen Lebensmittel steigen, weil die Haltbarkeit verkürzt wird", warnte der Verbandspräsident. Von essentieller Bedeutung sei außerdem die Aufklärungsarbeit gegenüber den Verbraucherinnen und Verbrauchern. AgE (10.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Trinkmilchpreis
Aldi einigt sich mit Milchindustrie auf Einkaufspreis
15.03.2020 — Die Proteste der Bauern und des gesamten Berufsstandes gegen eine Senkung des Aldi-Einkaufspreises für Frischmilch haben anscheinend Wirkung gezeigt. Etwas überraschend haben heute Aldi Nord und Süd gemeinsam erklärt, dass die Verhandlungen für die „weiße Linie“ bereits zum Abschluss gekommen seien.
Corona-Krise
Stegemann betont Bedeutung einer regionalen Lebensmittelversorgung
12.03.2020 — Die Ausbreitung des Coronavirus unterstreicht nach Auffassung des agrarpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, die Bedeutung einer regionalen Lebensmittelversorgung. Die aktuelle Situation zeige, "dass wir uns bei Grundnahrungsmitteln nicht von Importen abhängig machen dürfen",
Coronavirus
Übertragung über importierte Lebensmittel bleibt unwahrscheinlich
28.02.2020 — Eine Übertragung des Coronavirus über importierte Lebensmittel ist nach aktuellem Kenntnisstand unwahrscheinlich. Darauf hat das Bundeslandwirtschaftsministerium heute hingewiesen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Lebensmittelverschwendung
WWF zieht "durchwachsene Jahresbilanz" zur Strategie
20.02.2020 — Eine "durchwachsene Jahresbilanz" hat der World Wide Fund For Nature (WWF) zur Nationalen Strategie gegen Lebensmittelverschwendung gezogen, die Ende Februar 2019 vom Bundeskabinett beschlossen worden war.

xs

sm

md

lg

xl