Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Mangel an Pflanzenschutzmittel

Anbauer rechnen mit steigenden Obst- und Gemüseimporten

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG) und der Industrieverband Agrar (IVA) befürchten mit Blick auf die bundesweite Versorgung mit Obst und Gemüse eine steigende Abhängigkeit von Importen, weil der Mangel an Pflanzenschutzmitteln den heimischen Anbau erschwert. Wie die beiden Verbände heute bei einem gemeinsamen Online-Pressegespräch betonten, sind jetzt schon im Obst- und Gemüseanbau gegen zahlreiche Pflanzenschädlinge hierzulande keine wirksamen Pflanzenschutzmittel mehr zugelassen. Oft könnten die Anbauer nur auf kurzfristige Notfallzulassungen hoffen.
Laut IVA-Geschäftsführer Frank Gemmer liegt der Versorgungsgrad bei Obst und Gemüse weit unter dem inländischen Bedarf. Das gelte nicht nur für buchstäbliche "Südfrüchte", sondern zum Beispiel auch für Äpfel, Möhren und Kohl. Durch eine künftig noch schlechtere Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln zur Kontrolle von Schädlingen, Pilzen und Unkräutern könnte der heimische Anbau durch die Ausbreitung resistenter Schädlinge und Pilzerreger und die damit einhergehenden Ernterisiken weiter zurückgedrängt werden, warnte Gemmer. Die "phytosanitäre Achillesferse" bei den Sonderkulturen sei in vielen Fällen die schlechte Verfügbarkeit von Insektiziden gegen Schädlinge, die ganze Ernten bedrohten.
Der BOG-Vorsitzende Jens Stechmann warnte, dass die Produktion ins Ausland abwandern könnte. "Der massive Verlust an Wirkstoffen fördert nicht nur die Entstehung von Resistenzen, er bedroht die Existenzen der landwirtschaftlichen Unternehmer und somit die Existenz der deutschen Kulturlandschaften", so Stechmann. Wegen des Fehlens von Insektiziden seien Fruchtfliegen, Wanzen und Bodenschädlinge im Obstbau kaum noch zu kontrollieren.
Der stellvertretende BOG-Vorsitzende Christian Ufen stellte klar, dass kurzfristige Notfallzulassungen auf Dauer keine Lösung für die Obst- und Gemüsebauern seien. Im Gemüsebau seien weitere Bekämpfungslücken durch den Mangel an Insektiziden zu befürchten, vor allem gegen Spinnmilben. Zudem fehle es in gesäten Kräuter - und Gemüsekulturen an verträglichen und wirksamen Herbiziden. "Wir benötigen Planungssicherheit und sind auf die ausreichende Verfügbarkeit von Wirkstoffen angewiesen", betonte Ufen. AgE (22.10.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
Zulassungssituation für Saatgutbeize "untragbar"
31.05.2021 — Auch wenn die Entwicklungen neuer Saatgutbehandlungsmöglichkeiten vielversprechend sind, muss die klassische Beize ein wichtiger Baustein im integrierten Pflanzenschutz bleiben. Dies ist das Fazit eines Online-Fachsymposiums zur Saatgutbehandlung, das der Bundesverband der Vermehrungsorganisations-Firmen (BVO) am vergangenen Donnerstag (27.5.) durchgeführt hat.
Pflanzenschutz
BVL erlaubt in Weinbausteillagen Mittelausbringung per Drohne
27.05.2021 — Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat erstmals die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln mit unbemannten Luftfahrzeugen respektive Drohnen in Weinbausteillagen erlaubt. Wie die Behörde heute dazu weiter mitteilte, handelt sich ausschließlich um Mittel, die bereits für die Anwendung mit Hubschraubern in Weinbausteillagen zugelassen oder nach § 18 des Pflanzenschutzgesetzes genehmigt sind.
Agrarwetter
Spätfröste 2021 in Deutschland: erste Auswertung
28.04.2021 — Die Spätfröste im April 2021 haben einige Kulturen, v.a. die Frühjahrsblüher, getroffen. Entscheidend für die Schäden ist, ob die Fröste während oder nach der Blüte eingetroffen sind und wie lange sie gedauert haben. Wie regional unterschiedlich die Frostdauer bei den zwei Kaltlufteinbrüchen ausfiel, zeigen die beiden Karten vom 1.-11. und 12.-19. April 2021.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.

xs

sm

md

lg

xl