Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Mangel an Pflanzenschutzmittel

Anbauer rechnen mit steigenden Obst- und Gemüseimporten

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG) und der Industrieverband Agrar (IVA) befürchten mit Blick auf die bundesweite Versorgung mit Obst und Gemüse eine steigende Abhängigkeit von Importen, weil der Mangel an Pflanzenschutzmitteln den heimischen Anbau erschwert. Wie die beiden Verbände heute bei einem gemeinsamen Online-Pressegespräch betonten, sind jetzt schon im Obst- und Gemüseanbau gegen zahlreiche Pflanzenschädlinge hierzulande keine wirksamen Pflanzenschutzmittel mehr zugelassen. Oft könnten die Anbauer nur auf kurzfristige Notfallzulassungen hoffen.
Laut IVA-Geschäftsführer Frank Gemmer liegt der Versorgungsgrad bei Obst und Gemüse weit unter dem inländischen Bedarf. Das gelte nicht nur für buchstäbliche "Südfrüchte", sondern zum Beispiel auch für Äpfel, Möhren und Kohl. Durch eine künftig noch schlechtere Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln zur Kontrolle von Schädlingen, Pilzen und Unkräutern könnte der heimische Anbau durch die Ausbreitung resistenter Schädlinge und Pilzerreger und die damit einhergehenden Ernterisiken weiter zurückgedrängt werden, warnte Gemmer. Die "phytosanitäre Achillesferse" bei den Sonderkulturen sei in vielen Fällen die schlechte Verfügbarkeit von Insektiziden gegen Schädlinge, die ganze Ernten bedrohten.
Der BOG-Vorsitzende Jens Stechmann warnte, dass die Produktion ins Ausland abwandern könnte. "Der massive Verlust an Wirkstoffen fördert nicht nur die Entstehung von Resistenzen, er bedroht die Existenzen der landwirtschaftlichen Unternehmer und somit die Existenz der deutschen Kulturlandschaften", so Stechmann. Wegen des Fehlens von Insektiziden seien Fruchtfliegen, Wanzen und Bodenschädlinge im Obstbau kaum noch zu kontrollieren.
Der stellvertretende BOG-Vorsitzende Christian Ufen stellte klar, dass kurzfristige Notfallzulassungen auf Dauer keine Lösung für die Obst- und Gemüsebauern seien. Im Gemüsebau seien weitere Bekämpfungslücken durch den Mangel an Insektiziden zu befürchten, vor allem gegen Spinnmilben. Zudem fehle es in gesäten Kräuter - und Gemüsekulturen an verträglichen und wirksamen Herbiziden. "Wir benötigen Planungssicherheit und sind auf die ausreichende Verfügbarkeit von Wirkstoffen angewiesen", betonte Ufen. AgE (22.10.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Volksinitiative in der Schweiz
Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz bringt Gesundheits- und Hygienerisiken
14.10.2020 — Der Verzicht auf den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel führt zu einer Verringerung der Lebensmittelproduktion, zu höheren Produktionskosten sowie zu höheren Gesundheits- und Hygienerisiken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität St. Gallen, im Rahmen derer die Folgen einer Umsetzung der Volksinitiative "Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide" untersucht wurden.
PSM-Wirkstoffengpass
Gartenbauer befürworten Initiative der Agrarministerkonferenz
04.10.2020 — Die Forderung der Länderagrarminister an den Bund, bis zum Herbst 2021 ein Konzept zum Pflanzenschutz vorzulegen, ist im deutschen Gartenbau auf große Zustimmung gestoßen. Die Ressortchefs hatten sich am vergangenen Freitag bei ihrer Konferenz in Weiskirchen besorgt über den zunehmenden Verlust an Pflanzenschutzmittelwirkstoffen gezeigt und die teilweise fehlende Rechtssicherheit für Antragsteller und Anwender bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und Erteilung von Anwendungsbestimmungen beklagt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.

xs

sm

md

lg

xl