Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Folgen

Auch DLG-Feldtage 2021 abgesagt

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Unwägbarkeiten hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ihre diesjährigen Feldtage abgesagt. Damit ist auch der ursprünglich schon einmal vom Juni 2020 auf 2021 verschobene Termin für die international renommierte Ausstellung hinfällig geworden. Die nächsten DLG-Feldtage sollen nun vom 14. bis 16. Juni 2022 auf dem Versuchsgut Kirschgartshausen bei Mannheim in Baden-Württemberg stattfinden.


"Wir bedauern es sehr, dass die DLG-Feldtage trotz professioneller Vorbereitung und großem Engagement von Seiten der Branche in diesem Jahr nicht stattfinden können", erklärte DLG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke heute in Frankfurt. Angesichts der weiterhin unsicheren pandemiebedingten Gesamtlage sowie der aktuell fehlenden behördlichen Genehmigung seien die Voraussetzungen für eine sichere Durchführung der DLG-Feldtage 2021 jedoch nicht gegeben.
Nach Grandkes Worten hat sich die DLG deshalb in enger Abstimmung mit dem Fachbeirat "sowie im Sinne ihrer Aussteller und Besucher" dafür entschieden, die Feldtage erst im nächsten Jahr durchzuführen. "Mit dem neuen Veranstaltungstermin vom 14. bis 16. Juni 2022 geben wir der Branche eine klare Perspektive und Planungssicherheit und freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern und Ausstellern wieder den internationalen Treffpunkt für Pflanzenbauprofis präsentieren zu können", sagte der DLG-Hauptgeschäftsführer.
Wie die Landwirtschafts-Gesellschaft betont, müssen Pflanzenbauprofis in diesem Jahr trotzdem nicht auf das fachliche Programm der Leitausstellung verzichten. Auf ihrer digitalen Plattform bietet sie ab Mai 2021 ein Informations- und Veranstaltungsprogramm zu aktuellen pflanzenbaulichen Themen. Diese sollen auch Teile des für die Feldtage geplanten Fachprogramms enthalten. AgE (24.03.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Testpflicht
Raiffeisenverband sieht Arbeitgeber zu stark belastet
14.04.2021 — Scharfe Kritik an der heute von der Bundesregierung beschlossenen Corona-Testpflicht in Betrieben übt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV). Die Testpflicht sei nicht praxistauglich und belaste die Wirtschaft über Gebühr, monierte DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers. Er forderte die Regierung dazu auf, für einen Ausgleich zu sorgen.
Streichung der Corona-Ruhetage
Agrarbranche erleichtert über Entscheidung der Kanzlerin
25.03.2021 — Mit Erleichterung ist in der Agrarbranche die Entscheidung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel aufgenommen worden, die angekündigte Osterruhe zurückzunehmen. Zwar sei der Gesundheitsschutz in diesen Zeiten "das A und O", erklärte der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp.
Saisonarbeitskräfte
Coronabedingt erneut weniger Erntehelfer
24.03.2021 — Arbeitgeber und Gewerkschaft rechnen für dieses Jahr erneut mit weniger ausländischen Saisonarbeitskräften in Deutschland. Das machen die Hauptgeschäftsführerin des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA), Nicole Spieß, und der Abteilungsleiter Forst und Agrar beim Bundesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Jörg Heinel, in einem gemeinsamen Interview mit AGRA-EUROPE deutlich.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl