Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Krise

Auch Landwirte und Gärtner können Soforthilfen beantragen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Soforthilfen des Bundes für kleine Unternehmen stehen auch der Landwirtschaft offen. Auf eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung haben sich Bund und Länder gestern verständigt. Anträge können ab heute gestellt werden. Antragsberechtigt sind damit auch Landwirte und Betriebe mit landwirtschaftlicher Produktion mit bis zu zehn Beschäftigten. Daneben gelten die Soforthilfen für kleine Unternehmen, Freiberufler und Soloselbständige. Die Umsetzung und Auszahlung der Mittel erfolgt über die Länder, die die Mittel ab heute abrufen können. Damit können in den nächsten Tagen Antragstellung und Auszahlung beginnen. Insgesamt stellt der Bund Soforthilfen in einem Umfang von bis zu 50 Mrd Euro zur Verfügung.
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner begrüßte, dass nunmehr die gesamte Branche unter den Schirm des Hilfsprogramms komme,- also auch die Land- und Forstwirtschaft sowie der Gartenbau. Gerade in diesen Zeiten werde deutlich, wie wichtig eine flächendeckend bäuerliche und regionale Landwirtschaft sei. Das Sofortprogramm helfe kleinen Betrieben, akute Liquiditätsengpässe zu überbrücken und damit Existenzen zu sichern.
Ebenso wie andere kleine Unternehmen, Freiberufler und Selbständige sei auch die Not vieler Landwirte aktuell hoch, erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Daher habe man vereinbart, dass die Soforthilfen des Bundes auch für Landwirte gelten. Der Bund stelle Einmalzahlungen von bis zu 15 000 Euro schnell und unbürokratisch zur Verfügung. Die Ansprechpartner in den Ländern seien benannt. "Nun können die Gelder schnell fließen", so Altmaier. AgE (31.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.
BLG-Leistungsbericht
Weiter hohes Interesse von Nichtlandwirten am Flächenkauf
25.05.2020 — Nach wie vor hoch ist nach Einschätzung des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) das Interesse von Nichtlandwirten am Erwerb von Agrarflächen. Wie aus dem aktuellen Leistungsbericht des BLG hervorgeht, haben die Landgesellschaften im Jahr 2019 insgesamt 641 Verkaufsfälle mit einer Fläche von zusammen rund 4 250 ha geprüft.
Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
GAP-Reform
Bundesregierung unterstützt stärkere Förderung von Junglandwirten
06.05.2020 — Die Bundesregierung steht hinter einer stärkeren Unterstützung der Junglandwirte. Die EU-Kommission schlage für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 vor, dass für die Förderung von Junglandwirten ein Mindestbudget eingestellt werden solle, das 2 % der Obergrenze für Direktzahlungen entspreche,

xs

sm

md

lg

xl