Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Auch Sachsen baut festen Zaun an der Grenze zu Polen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Um nach dem ersten Nachweis von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Sachsen das Infektionsgeschehen zu begrenzen, wird das Restriktionsgebiet im Landkreis Görlitz eingezäunt. Wie das zuständige Sozialministerium mitteilte, gehört dazu auch die Errichtung eines festen Zauns im Grenzverlauf zu Polen. Dessen Bau wurde heute bei einer Presseveranstaltung mit Sozialministerin Petra Köpping im Bundeswehr-Truppenlager Werdeck offiziell gestartet. Brandenburg hat bereits mit den Bau eines festen Zauns gegen die Einschleppung der ASP an der Grenze zu Polen begonnen; in Mecklenburg-Vorpommern soll ein rund 63 km lange Wildschutzzaun bis Ende November fertiggestellt sein.
Der Sächsische Landesbauernverband (SLB) begrüßte die Errichtung eines festen Zauns entlang der Grenze zu Polen, womit der Krisenstab den Forderungen des Berufsstandes folge. Es gelte nun, den 128 km langen Elektrozaun sukzessive zu ersetzen oder diesen, so LBS-Hauptgeschäftsführer Manfred Uhlemann gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, stehen zu lassen und zusätzlich einen festen Zaun zu errichten. Denn dann entstünde sogar eine doppelte Schutzbarriere.
Unterdessen hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gestern mit ihren Amtskollegen Grzegorz Puda und Miroslav Toman aus Tschechien das weitere Vorgehen im grenzüberschreitenden Kampf gegen die ASP besprochen. "Wir haben gegenseitige Unterstützung vereinbart - sowohl materiell als auch durch fachliche Expertise", berichtete die Ministerin. Einig sei man sich darüber, dass die Koordinierung und ein regelmäßiger Austausch aller drei Länder wichtig und notwendig seien. Es wurde vereinbart, dieses trilaterale Format fortzusetzen und als "Tiergesundheits-Troika" zu verstetigen - sowohl auf Ebene der Landwirtschaftsminister, als auch auf Ebene der Chef-Veterinäre der drei Länder.
Klöckner erklärte, dass es jetzt darum gehe, mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung zu verhindern, dass sich die ASP weiter ausbreite. Dazu solle eine noch bessere Abstimmung von Maßnahmen beitragen, beispielsweise durch eine verstärke Kadaversuche, oder eine abgestimmte Bejagung in den Grenzgebieten, damit keine Tiere aufgescheucht und die Seuche so auch über Grenzen verschleppt werde. Bereits im Dezember wollen sich die drei Minister beim EU-Agrarrat erneut über die ASP austauschen. AgE (12.11.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Verdachtsfall in Potsdam nicht bestätigt
11.01.2021 — Der Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein-Kadaverfund in Potsdam Groß Glienicke wurde durch das Nationale Referenzlabor nicht bestätigt. Durch umfangreiche, zusätzliche Untersuchungen des übersandten Schwarzwildkadavers konnte durch das Friedrich-Loeffler-Institut (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) Afrikanische Schweinepest ausgeschlossen werden.
Afrikanische Schweinepest
Insgesamt 415 Fälle in Deutschland
06.01.2021 — Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland weiter aus, das Seuchengeschehen beschränkt sich aber wie bisher auf die bereits errichteten Kerngebiete. Das Friedrich Löffler Institut hat bis zum 05. Januar 2021 insgesamt 415 infizierte Tiere bestätigt.
Risikoeinschätzung
Wie hoch ist die Gefahr einer Übertragung der ASP auf Hausschweine?
11.12.2020 — Das Friedrich Löffler Institut (FLI) hat Anfang dieser Woche eine Stellungnahme veröffentlicht, in der es die Gefahr einer Übertragung der Afrikanischen Schweinepest von Wildschweinen auf Hausschweinebestände einschätzt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Afrikanische Schweinepest
Bau von Wildschutzzäunen abgeschlossen
01.12.2020 — Die Zahl der mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweine in Brandenburg und Sachsen ist bis gestern auf 193 Fälle angewachsen. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu stoppen, werden in verschiedenen Bundesländern teilweise feste Wildschutzzäune errichtet und ab heute Prämien für den Wildschweineabschuss erhöht.

xs

sm

md

lg

xl