Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Auktion

Auf zur Zucht-Auktion

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Agrarkids
In der Zuchtstation in Wasserburg (Bayern) stehen beste Fleckvieh-Stiere (bzw. Bullen). Welcher Zuchtbulle hier im Stall steht, dafür ist der Bulleneinkäufer Johannes Wolf verantwortlich. Johannes (32 Jahre) ist auf einem Milchviehbetrieb aufgewachsen und
wollte schon seit seiner frühesten Jugend im Bereich Zucht arbeiten. Einmal in der Woche
fährt Johannes auf einen der zahlreichen Zuchtviehmärkte in Bayern.
Diese Märkte werden von den ortsansässigen Zuchtverbänden organisiert. Hier kauft Johannes neue Bullen ein, mit denen die Landwirte später züchten können. Dafür braucht
Johannes sehr gutes fachliches Wissen und ausreichende Informationen, damit die Tiere
auch wirklich gut sind. Deshalb besucht er im Voraus den jeweiligen Züchter, um sich
über die Kuhfamilie des Bullen zu informieren und wertet sehr viele Daten aus.
Johannes ist nicht allein auf dem Markt, viele andere Züchter wollen hier ebenfalls gute Tiere kaufen. Die Tiere werden – wie auf einer Auktion – versteigert. Auktion heißt auch hier: Derjenige, der das meiste Geld zahlt, erhält den Zuschlag. Im Durchschnitt kostet ein Vererber (Bulle) 12.000 €. Das ist ganz schön viel Geld! Deshalb wird auch so ein teures Tier besonders gehegt und gepflegt. Nach dem Einkauf kommt der einjährige Bulle auf die Quarantänestation. Dort wird er einen ganzen Monat lang gründlich von Tierärzten untersucht. Ist er gesund, kommt er anschließend zu den anderen Zuchtbullen in die Bullenstation nach Wasserburg.
Hier muss er seine Qualitäten als Zuchttier unter Beweis stellen. Wenn auch hier alles passt, kommt er in den Besamungseinsatz und Landwirte auf der ganzen Welt können
Spermaportionen von ihm kaufen. In der Regel werden Zuchtbullen nach rund sieben Jahren von jüngeren, besseren Bullen abgelöst. Dann stehen in den Ställen weltweit rund 10.000 Töchter von ihm! Eine große Nachkommenschaft. Auf der Station in Wasserburg gab es einen Bullen, der stolze 17 Jahre dort gestanden hat. Einen Namen braucht ein Zuchtbulle natürlich auch. Dieser fängt mit dem gleichen Anfangsbuchstaben an, wie dessen Vater. Bedingung ist, dass noch kein anderer Vererber so hieß.
(03.07.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Reinigung
Sauber machen?!
27.06.2020 — Wenn du im Kunstunterricht oder auch zuhause ein Bild mit Pinsel und Farben malen willst, dann weißt du, wie wichtig es ist, den Pinsel immer zwischendurch zu reinigen. Nämlich dann, wenn du die Farbe wechselst. Tust du das nicht oder nicht gründlich, dann bringst du anschließend mit Sicherheit eine Farbe auf das Papier, die du nicht willst.
Leben im Boden
Sparen Regenwürmer Kraftstoff?
20.06.2020 — In einer Handvoll Erde leben neben Würmern und Insekten auch unzählige Mikroorganismen. Diese gesamten Bodenbewohner machen die Erde letztendlich auch fruchtbar. Würmer und Insekten durchwühlen den Boden und lockern ihn auf. Mit ihrem Kot sorgen sie für eine krümelige Struktur und versorgen den Boden mit Stickstoff, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor.
Zucht
Kälber aus dem Kühlschrank?
13.06.2020 — Kälber aus dem Kühlschrank? Sowas gibt es? Nein, natürlich gibt es das nicht. Doch es gibt tiefgekühltes Sperma. Wie funktioniert das und wie kommt es dorthin? Zunächst muss das Sperma gewonnen werden. Dafür wird der Bulle auf einem Phantom im sogenannten Sprungraum abgesamt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Klauenpflege
Wer schön sein will... muss still stehen
25.05.2020 — Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang.

xs

sm

md

lg

xl