Afrikanische Schweinepest

Backhaus fordert mehr Unterstützung vom Bund

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die gleich in zwei deutschen Regionen wieder aufgeflammte Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus die Schweinehalter zu höchster Wachsamkeit aufgerufen. "Die Biosicherheit muss höchste Priorität haben", betonte Backhaus heute in Schwerin, nach dem die ASP in Betrieben im Emsland und der Uckermark ausgebrochen ist. Alle Versuche, die ASP in den Wildschweinbeständen zum Stehen zu bringen, nützten wenig, wenn nicht konsequent die Hygienemaßnahmen in den Betrieben eingehalten würden.
Der Minister geht davon aus, dass die erneuten Seuchenfälle zu neuen Restriktionen führen werden. Dies werde die ohnehin angeschlagene Schweinehaltung in Deutschland, aber auch die betroffenen Landkreise weiter belasten. Backhaus rief die Bundesregierung deshalb auf, die Länder im Kampf gegen die ASP stärker zu unterstützen, "damit die Schweinehaltung in Deutschland eine Zukunft behält".
Der agrarpolitische Sprecher der niedersächsischen FDP-Landtagsfraktion, Hermann Grupe, sieht die Landesregierung in Hannover jetzt in der Pflicht, alles zu tun, um das Seuchengeschehen einzugrenzen. Dazu müsse schnellstens der Infektionsweg aufgeklärt werden. Alle Maßnahmen müssten zentral koordiniert werden, um eine weitere Ausbreitung der Seuche in Niedersachsen zu verhindern, forderte Grupe.
Der FDP-Politiker sieht aber auch den Lebensmittelhandel in einer besonderen Verantwortung. Ihn erinnerte Grupe daran, dass die Seuche in Deutschland schon seit Jahren angekommen sei, was bereits zu erheblichen Handelsbeschränkungen und schmerzhaften Markteinbrüchen geführt habe. Aktuell gebe es deshalb keine neue Situation an den Märkten und somit auch keinen Anlass, die Not der Landwirtsfamilien noch zusätzlich für einen erhöhten Druck bei den anstehenden Preisverhandlungen zu missbrauchen, so der FDP-Politiker. AgE (05.07.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierhaltung
Spaniens Schweinebestand wächst in der Krise
20.09.2022 — Die Schweinehalter in der Europäischen Union haben in diesem Jahr mit stark gestiegenen Futter- und anderen Produktionskosten zu kämpfen und bauen ihre Tierbestände ab. Jüngst hat Danish Crown mitgeteilt, wegen des geringeren Schlachtaufkommens Kapazitäten herunterzufahren und Mitarbeiter zu entlassen. Doch Spaniens Schweineproduktion scheint weiter zu wachsen, wenn auch mit deutlich langsamerem Tempo als zuvor.
Niedersachsens ASP-Zone
Kommission schlägt Fristverkürzung um neun Tage vor
08.09.2022 — Die Europäische Kommission will jetzt zumindest eine Verkürzung der Frist für die Restriktionszone der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Emsland um neun Tage vorschlagen. Dies kündigte die zuständige Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in einem Schreiben an den CDU-Europaabgeordneten Jens Gieseke und den Agrarsprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, an.
Hohe Gaspreise
Düngemittelhersteller fordern Unterstützung
29.08.2022 — Mit Blick auf den drastischen Anstieg der Gaspreise hat der Europäische Düngemittelverband (Fertilizers Europe) Unterstützung durch die öffentliche Hand gefordert. Die Europäische Union und die Mitgliedstaaten müssten unverzüglich handeln, um eine Energie- und Düngemittelkrise abzuwenden, erklärte der Verband am Freitag.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Afrikanische Schweinepest
Update: Özdemir beantragt für Niedersachsens ASP-Zone Fristverkürzung - EU lehnt ab
25.08.2022 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat bei der EU-Kommission eine Verkürzung der Frist von Verbringungsauflagen für Schweine in der niedersächsischen Überwachungszone der Afrikanischen Schweinepest (ASP) beantragt. Wie das Ministerium heute mitteilte, hat das Bundesland am vergangenen Wochenende alle notwendige Informationen und Daten zu der epidemiologischen Situation sowie den ergriffenen Schutzmaßnahmen in dem betroffenen Gebiet geliefert.

xs

sm

md

lg

xl