Umschichtung Zweite Säule

Bauernverband fordert Rückführung auf 4,5 Prozent

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Vorschlag des Bundeslandwirtschaftsministeriums, an der für dieses Jahr geltenden Umschichtung von 6 % der Direktzahlungsmittel in die Zweite Säule auch 2021 festzuhalten, hat in den Verbänden erwartungsgemäß ein gespaltenes Echo ausgelöst. Der Deutsche Bauernverband (DBV) erteilt einer erneuten Anhebung des zu Beginn der Förderperiode beschlossenen Satzes von 4,5 % eine Absage. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) spricht sich hingegen für eine weitaus kräftigere Erhöhung aus.
Der stellvertretende DBV-Generalsekretär Udo Hemmerling erinnerte an den Vorschlag der Europäischen Kommission aus der vergangenen Woche, die EU-Mittel für die Zweite Säule deutlich anzuheben. "Es ist also nicht mehr mit einer Kürzung der Mittel in der Zweiten Säule ab 2021 zu rechnen, eher mit einer Anhebung", stellte Hemmerling fest. Damit sei der Grund für die Anhebung der Umverteilung von 4,5 % auf 6 % Prozent entfallen. Dem stellvertretenden Generalsekretär zufolge sollte die Umverteilung in die Zweite Säule daher im nächsten Jahr wieder auf 4,5 % zurückgenommen werden.
Demgegenüber fordert der BUND, den im EU-Recht gesetzten Rahmen von 15 % im Jahr 2021 voll auszuschöpfen. Dies diene dazu, den Einstieg in die zu erwartenden höheren Umweltanforderungen für die EU-Agrarpolitik in der nächsten Förderperiode vorzubereiten. Da diese wahrscheinlich erst zum 1. Januar 2023 beginnen werde, sei ein darauf ausgerichteter Übergang umso notwendiger, argumentiert der Umweltverband. AgE (03.06.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Bedenken Umsetzung der DüV
Bundesregierung bemüht sich um Klärung
29.07.2021 — Nach dem "Mahnschreiben" von EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius zu vermeintlichen Defiziten bei der Umsetzung der novellierten Düngeverordnung in Deutschland hat die Bundesregierung Kontakt zu der Brüsseler Behörde aufgenommen. Die Bundesregierung hofft, die Brüsseler Bedenken ausräumen zu können.
Landwirtschaftszählung 2020
Gut 1,7 Millionen Hektar im Osten in der Hand von Unternehmensgruppen
21.07.2021 — In Deutschland werden mehr als 11 % der landwirtschaftlichen Fläche von Unternehmensgruppen kontrolliert. Der weit überwiegende Anteil davon befindet sich in den neuen Ländern. Das geht aus der Landwirtschaftszählung 2020 hervor, bei der das Statistische Bundesamt (Destatis) erstmals Daten zur Zugehörigkeit landwirtschaftlicher Betriebe zu Unternehmensgruppen ermittelt hat.
EU-Klimapaket "Fit für 55"
Landwirtschaft soll bereits 2035 Klimaneutral sein
15.07.2021 — Mit dem heute von der EU-Kommission vorgestellten Gesetzespaket "Fit für 55" wird auch die Landwirtschaft zur Erreichung der EU-Klimaziele in die Pflicht genommen. Laut dem Verordnungsvorschlag für Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) soll die EU-Landwirtschaft bereits im Jahr 2035 klimaneutral aufgestellt sein.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Agrarhandel
US-Landwirtschaftsminister Vilsack beklagt Außenhandelsdefizit
14.07.2021 — Trotz einer deutlichen Aufhellung des Gesprächsklimas gibt es zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union in wesentlichen handels- und agrarpolitischen Fragen offenbar nach wie vor deutliche Unterschiede hinsichtlich der Beantwortung.

xs

sm

md

lg

xl