Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Immer mehr Nutztierrisse

Bauernverband pocht auf Bestandsregulierung beim Wolf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer Bestandsregulierung beim Wolf bekräftigt. "Die Zahl der bei Wolfsangriffen getöteten und verletzten Weidetiere nimmt weiter dramatisch und exponentiell zu, 2019 erneut um 40 %", warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute in Berlin mit Blick auf die neuesten Zahlen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW). Für Krüsken ist es ist nicht akzeptabel, dass diese vorhersehbare Entwicklung von Seiten des Naturschutzes "mit Achselzucken hingenommen wird". Die Taktik des Verharmlosens und Verniedlichens der massiven Schäden sei unverantwortlich. "Wir müssen jetzt endlich den Einstieg in die ernsthafte Bestandsregulierung beim Wolf finden", verlangte der DBV-Generalsekretär.


Nach den Erhebungen der DBBW wurden 2019 bei 887 Wolfsübergriffen insgesamt 2 894 Nutztiere verwundet oder getötet, darunter mehr als 2 500 Schafe und Ziegen, aber auch Rinder und Pferde. Nach Darstellung des DBV-Generalsekretärs belegen diese Zahlen, dass sich die ungebremste Ausbreitung der Wölfe in Deutschland für die Weidetierhaltung in den betroffenen Regionen verheerend auswirkt. Anders als von Seiten des Naturschutzes behauptet, wachse nicht nur der Wolfsbestand in Deutschland exponentiell, sondern auch die Zahl der Wolfsrisse von landwirtschaftlichen Nutz- und Wildtieren und die daraus resultierenden Probleme für die Weidehaltung, so Krüsken.
Die nach seinen Worten "fragwürdige DBBW-Sprachregelung" von der "Weidehaltung in Wolfsgebieten" verschleiere die Tatsache, dass sich der Wolf in Deutschland in einer dicht besiedelten und von Weidetieren genutzten Kulturlandschaft ausbreite. Ein besonderer Affront sei es, dass der DBBW-Schadensbericht versuche, die Verantwortung für Wolfsrisse allein den Weidetierhaltern zuzuschieben, indem deren Schutzbemühungen als unzulänglich beschrieben würden. Hier würden Ursache und Wirkung verdreht. "In der Praxis sehen wir einen Wettlauf zwischen Wölfen und Schutzmaßnahmen. Auch vom Naturschutz als "wolfssicher" eingestufte Einzäunungen werden regelmäßig überwunden", gab der DBV-Generalsekretär zu bedenken.
Herdenschutzmaßnahmen allein können nach Krüskens Überzeugung den Konflikt zwischen Wolf und Weidetierhaltung nicht lösen. Eine Regulierung des Wolfsbestandes ist nach seiner Ansicht unverzichtbar. "Bund und Länder dürfen nicht zulassen, dass die Probleme eines exponentiell zunehmenden Wolfsbestandes durch Untätigkeit nicht mehr beherrschbar werden", mahnte der Verbandsvertreter. Dadurch würde die Weidehaltung von Nutztieren in Deutschland in Frage letztlich gestellt werden. AgE (05.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf in Deutschland
Rufe nach aktivem Bestandsmanagement werden lauter
07.09.2020 — In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen werden die Rufe nach einem aktiven Bestandsmanagement des Wolfes lauter. Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern forderte heute die Möglichkeiten zum schnellen Handeln, wenn ernste Schäden entstanden und genetisch Nachweise erbracht worden seien. Die Landesregierung müsse sich dafür engagieren, dass der Wolf in Anhang V der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie komme, unterstrich Verbandsvizepräsident Dr. Manfred Leberecht. Außerdem müsse der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden.
Borchert-Kommission
Machbarkeitsstudie soll Finanzierungsmöglichkeiten prüfen
29.08.2020 — Eine positive Bilanz ihres gestrigen Sondertreffens haben die Ressortchefs der Länder gezogen. Als "Meilenstein auf dem Weg zu mehr Tierwohl" bezeichnete der saarländische Landwirtschaftsminister und Vorsitzende der Agrarministerkonferenz (AMK), Reinhold Jost, den einstimmigen Beschluss zur Unterstützung der Empfehlungen der Borchert-Kommission für einen Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland.
Wölfe
WLV pocht auf Bestandsregulierung
12.08.2020 — Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) hält das Wolfsmanagement in Nordrhein-Westfalen weiterhin für unzureichend und fordert deshalb eine Bestandsregulierung durch die Jagd. Wie WLV-Präsident Hubertus Beringmeier heute in Münster erklärte, hat die Zahl der durch Wolfsangriffe getöteten und verletzten Weidetiere deutlich zugenommen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl