Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarmärkte

Bauernverband rechnet mit monatelanger Phase der Unsicherheit

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Landwirtschaft muss sich in den kommenden Monaten auf eine Phase der Unsicherheit an den Agrarmärkten einstellen, solange die allgemeine Konjunktur schwächelt. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in seinem heute vorgelegten dritten Statusbericht "Agrarmärkte im Lichte der Corona-Krise" feststellt, ist die Marktsituation "außergewöhnlich". Umsatzrekorde auf der einen, die komplette Schließung der Gastronomie auf der anderen Seite, skizziert DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken die Lage.
Der Bauernverband hält in dem Bericht jedoch fest, dass die Nachfrage nach Lebensmitteln nicht grundsätzlich eingebrochen sei. Eine erneute Agrarpreiskrise wie 2008/09 sei keineswegs vorprogrammiert, wenn die Marktschocks durch Gegenmaßnahmen abgefangen werden könnten und der internationale Agrarhandel funktioniere.
Zur Stabilisierung beitragen wird laut DBV die EU-Förderung der Privaten Lagerhaltung (PLH) für Milchprodukte sowie Rind- und Schaffleisch. Krüsken spricht in diesem Zusammenhang erneut von einem "richtigen Schritt". "Wir gehen davon aus, dass die EU-Maßnahmen zur Lagerhaltung von Milchprodukten sowie Rind- und Schaffleisch die Märkte kurzfristig stabilisieren", so der DBV-Generalsekretär.
Die großen Handelsketten sieht Krüsken mit ihrer Einkaufsmacht jetzt in der Mitverantwortung, eine Wertevernichtung wie in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/09 zu vermeiden. Der DBV hebt in dem Statusbericht hervor, dass größere Unterbrechungen der Lebensmittelkette ‑ wie sie derzeit in den USA zu beobachten seien - in Deutschland und der Europäischen Union bisher hätten vermieden können. Dazu habe in Deutschland auch die Aufrechterhaltung der Einreise von Erntehelfen unter besonderen Vorkehrungen beigetragen. AgE (05.05.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Pandemie
Mehrheit der Verbraucher fühlt sich im LEH und in Restaurants gut geschützt
05.01.2021 — Ein Großteil der deutschen Verbraucher fühlt sich beim Einkauf oder bei Restaurantbesuchen gut vor möglichen Corona-Infektionen geschützt. Das zeigt eine Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Kantar im Auftrag der Verbraucher Initiative und dem Unternehmen dm-drogerie kurz vor den Weihnachtsfeiertagen durchgeführt hat.
Covid-19-Impfung
Impfzentren auch in ländlichen Räumen startklar
19.12.2020 — Der Deutsche Landkreistag (DLT) ist zufrieden mit den Vorbereitungen für die voraussichtlich nach Weihnachten anlaufenden Covid-19-Impfungen. "Über die Verteilung der Impfzentren und den Einsatz von mobilen Teams ist eine flächendeckende Versorgung gewährleistet", erklärte DLT-Pressesprecher Dr. Markus Mempel heute gegenüber AGRA-EUROPE.
Coronafolgen
Das Klima profitiert vom weltweiten Lockdown
15.12.2020 — Im Corona-Jahr 2020 dürften die weltweiten Kohlendioxydemissionen kräftig sinken. Nach Berechnungen des Forschungsnetzwerks Global Carbon Project (GCP) wird der CO2-Ausstoß aus fossilen Quellen gegenüber 2019 um schätzungsweise 2,4 Mrd t beziehungsweise 7 % auf rund 34 Mrd t zurückgehen. Der coronabedingte Dämpfer dürfte damit wesentlich kräftiger ausfallen als bei vorherigen Krisen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Corona-Krise
"Lockdown-Frust" bei den Ferienbauernhöfen
10.12.2020 — Zunehmenden Frust durch das "Sonderopfer", das die landwirtschaftlichen Ferienhöfe durch Betriebsschließungen wegen der Corona-Pandemie bringen müssten, hat die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland (UaB), Ute Mushardt, beklagt.

xs

sm

md

lg

xl