Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarmärkte

Bauernverband rechnet mit monatelanger Phase der Unsicherheit

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Landwirtschaft muss sich in den kommenden Monaten auf eine Phase der Unsicherheit an den Agrarmärkten einstellen, solange die allgemeine Konjunktur schwächelt. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in seinem heute vorgelegten dritten Statusbericht "Agrarmärkte im Lichte der Corona-Krise" feststellt, ist die Marktsituation "außergewöhnlich". Umsatzrekorde auf der einen, die komplette Schließung der Gastronomie auf der anderen Seite, skizziert DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken die Lage.
Der Bauernverband hält in dem Bericht jedoch fest, dass die Nachfrage nach Lebensmitteln nicht grundsätzlich eingebrochen sei. Eine erneute Agrarpreiskrise wie 2008/09 sei keineswegs vorprogrammiert, wenn die Marktschocks durch Gegenmaßnahmen abgefangen werden könnten und der internationale Agrarhandel funktioniere.
Zur Stabilisierung beitragen wird laut DBV die EU-Förderung der Privaten Lagerhaltung (PLH) für Milchprodukte sowie Rind- und Schaffleisch. Krüsken spricht in diesem Zusammenhang erneut von einem "richtigen Schritt". "Wir gehen davon aus, dass die EU-Maßnahmen zur Lagerhaltung von Milchprodukten sowie Rind- und Schaffleisch die Märkte kurzfristig stabilisieren", so der DBV-Generalsekretär.
Die großen Handelsketten sieht Krüsken mit ihrer Einkaufsmacht jetzt in der Mitverantwortung, eine Wertevernichtung wie in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/09 zu vermeiden. Der DBV hebt in dem Statusbericht hervor, dass größere Unterbrechungen der Lebensmittelkette ‑ wie sie derzeit in den USA zu beobachten seien - in Deutschland und der Europäischen Union bisher hätten vermieden können. Dazu habe in Deutschland auch die Aufrechterhaltung der Einreise von Erntehelfen unter besonderen Vorkehrungen beigetragen. AgE (05.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.
Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Milchmarkt
Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm
03.05.2020 — Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Corona-Krise
Stegemann: Pandemie verdeutlicht Stellenwert der Landwirtschaft
01.05.2020 — Eine Aufwertung der Land- und Ernährungswirtschaft erwartet der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, durch die Corona-Pandemie. "Politik, Medien und Gesellschaft müssen anerkennen, wie wichtig die oft zu Unrecht gescholtene Landwirtschaft ist", schreibt Stegemann.

xs

sm

md

lg

xl