Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Runder Tisch Insektenschutz

Bestehende Fördermaßnahmen sollen erhalten bleiben

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bereits bestehende Fördermaßnahmen zum Insektenschutz werden erhalten bleiben und nicht von neuen Rahmenbedingungen "erstickt". Das hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nach dem Runden Tisch Insektenschutz heute in Berlin betont. Die Ministerin trat damit Befürchtungen entgegen, ein künftiges Insektenschutzgesetz werde die Förderfähigkeit von bereits praktizierten Maßnahmen aushebeln. "Anreize für freiwillige Maßnahmen bleiben auch in Zukunft wichtig", sagte Klöckner.
Die Landwirtschaftsministerin wies zudem Befürchtungen zurück, dass der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Streuobstwiesen vollständig verboten werden soll. Zielkonflikte, die in Hanglagen durch ein Verbot von Herbiziden entstünden, werde man lösen, versicherte Klöckner. Zudem werde es Länderöffnungsklauseln geben, so dass die Regelungen zumindest teilweise flexibilisiert würden.
Nach Angaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze sollen wichtige vorgesehene Rechtsänderungen mit Anpassungen im Naturschutzrecht, Pflanzenschutzrecht, Düngerecht sowie Wasserrecht in einem "Insektenschutzgesetz" als Artikelgesetz zusammengefasst und parallel durch Rechtsverordnungen ergänzt werden. Die Bundesregierung werde den Gesetzentwurf noch in diesem Jahr vorgelegen, kündigte die Ministerin an. Die Vorgaben im Bereich Pflanzenschutz würden durch eine Anpassung der Pflanzenschutzanwendungs-Verordnung umgesetzt. Dafür sei das Bundeslandwirtschaftsministerium zuständig.
Die SPD-Politikerin bekräftigte, dass der Bund künftig jährlich 100 Mio Euro für den Insektenschutz und die Insektenforschung zur Verfügung stelle. Davon seien 50 Mio Euro bereits seit Januar abrufbar. Der heutige Runde Tisch beschäftigte sich ausschließlich mit der Landwirtschaft. Im Mai soll ein großer Runder Tisch Insektenschutz mit allen Akteuren stattfinden. Bis dahin ist es laut Klöckner Aufgabe der Ministerien, transparent zu machen, wie viel Hektar unter Schutz gestellt werden sollen und Definitionen festzulegen. AgE (04.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rechnungshof
EU-Maßnahmen haben Rückgang von Wildbestäubern kaum aufgehalten
12.07.2020 — Bisherige Maßnahmen der Europäischen Union zum Artenschutz haben den Wildbestäubern "keinen Schutz geboten". Dieses Fazit zieht der Europäische Rechnungshof (EuRH) in einem in Luxemburg vorgelegten Bericht.
Runder Tisch Insektenschutz
Holzenkamp nimmt Kommunen und Privatpersonen in die Pflicht
25.06.2020 — Gegen eine einseitige Insektenschutzdiskussion hat sich der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, ausgesprochen. "Neben der Agrar- und Ernährungswirtschaft stehen Kommunen und Privatpersonen in der Verantwortung", sagte Holzenkamp anlässlich des heutigen zweiten Runden Tisches Insektenschutz.
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Konjunkturpaket
Bund beschließt Investitionsprogramm zum Stallumbau und Hilfen für die Forstwirtschaft
04.06.2020 — Auch die Land- und Forstwirtschaft profitiert von dem Hilfspaket, das der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise geschnürt hat. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde unter anderem auf Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Investitionsförderprogramm von 300 Mio Euro aufgelegt,

xs

sm

md

lg

xl