Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Runder Tisch Insektenschutz

Bestehende Fördermaßnahmen sollen erhalten bleiben

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bereits bestehende Fördermaßnahmen zum Insektenschutz werden erhalten bleiben und nicht von neuen Rahmenbedingungen "erstickt". Das hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nach dem Runden Tisch Insektenschutz heute in Berlin betont. Die Ministerin trat damit Befürchtungen entgegen, ein künftiges Insektenschutzgesetz werde die Förderfähigkeit von bereits praktizierten Maßnahmen aushebeln. "Anreize für freiwillige Maßnahmen bleiben auch in Zukunft wichtig", sagte Klöckner.
Die Landwirtschaftsministerin wies zudem Befürchtungen zurück, dass der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Streuobstwiesen vollständig verboten werden soll. Zielkonflikte, die in Hanglagen durch ein Verbot von Herbiziden entstünden, werde man lösen, versicherte Klöckner. Zudem werde es Länderöffnungsklauseln geben, so dass die Regelungen zumindest teilweise flexibilisiert würden.
Nach Angaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze sollen wichtige vorgesehene Rechtsänderungen mit Anpassungen im Naturschutzrecht, Pflanzenschutzrecht, Düngerecht sowie Wasserrecht in einem "Insektenschutzgesetz" als Artikelgesetz zusammengefasst und parallel durch Rechtsverordnungen ergänzt werden. Die Bundesregierung werde den Gesetzentwurf noch in diesem Jahr vorgelegen, kündigte die Ministerin an. Die Vorgaben im Bereich Pflanzenschutz würden durch eine Anpassung der Pflanzenschutzanwendungs-Verordnung umgesetzt. Dafür sei das Bundeslandwirtschaftsministerium zuständig.
Die SPD-Politikerin bekräftigte, dass der Bund künftig jährlich 100 Mio Euro für den Insektenschutz und die Insektenforschung zur Verfügung stelle. Davon seien 50 Mio Euro bereits seit Januar abrufbar. Der heutige Runde Tisch beschäftigte sich ausschließlich mit der Landwirtschaft. Im Mai soll ein großer Runder Tisch Insektenschutz mit allen Akteuren stattfinden. Bis dahin ist es laut Klöckner Aufgabe der Ministerien, transparent zu machen, wie viel Hektar unter Schutz gestellt werden sollen und Definitionen festzulegen. AgE (04.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsbeschluss
Land- und Ernährungswirtschaft ist systemrelevant
24.03.2020 — Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) begrüßt das Corona-Paket der Bundesregierung. Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff hob hervor, dass die Unternehmen der Ernährungsindustrie nunmehr ausdrücklich als systemrelevant eingestuft würden.
Haushalt
Bundesregierung schlägt erneute Aufstockung des Agrarhaushalts vor
19.03.2020 — Auf rund 6,97 Euro soll sich nach den Vorstellungen der Bundesregierung der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im kommenden Jahr belaufen. Gegenüber diesem Jahr bedeutet dies einen Anstieg um 4,3 %. In den beiden Folgejahren soll der Agrarhaushalt jeweils die 7-Milliarden-Euro-Grenze übersteigen, bevor er dann 2024 voraussichtlich wieder unter diese Marke fällt.
Flächenverbrauch
Verlust an Agrarflächen wird nur unzureichend wahrgenommen
06.03.2020 — Ein mangelndes Problembewusstsein für den fortschreitenden Verlust an Agrarflächen in Deutschland stellt der Thünen-Wissenschaftler Andreas Tietz fest. "Im Wettbewerb um andere Nutzungsansprüche ist die Landwirtschaft oft unterlegen", kritisierte Tietz beim Kongress "Boden ohne Bauern?",
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Bodenmarkt
Klöckner bekräftigt politischen Handlungsbedarf
05.03.2020 — Den akuten Handlungsbedarf in der Bodenpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner unterstrichen. Ein zentrales Problem sieht die Ressortchefin in den wachsenden Aktivitäten von Investoren. "Wir brauchen ohne Wenn und Aber das Bauernland in Bauernhand", sagte Klöckner zum Auftakt der Veranstaltung ihres Ministeriums zum Thema "Boden ohne Bauern?".

xs

sm

md

lg

xl