Ukrainische Landwirtschaft

Bisher Schäden und Verluste von mehr als 4 Milliarden Euro aufgelaufen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat die dortigen Bauern bisher umgerechnet 4,1 Mrd Euro gekostet. Zu diesem vorläufigen Ergebnis kommt die Kiewer Wirtschaftshochschule (KSE), die in einer aktuellen Analyse den Wert der direkten Zerstörungen durch die russische Armee in der Agrarwirtschaft, aber auch die mittelbaren Folgen der Aggressionen berechnet hat. Die entgangenen Gewinne durch den von Russland erzwungenen Exportstopp sind darin noch nicht enthalten.
Den größten Schaden machen laut der Hochschule Zerstörungen und Beeinträchtigungen landwirtschaftlicher Flächen sowie direkte und indirekte Ernteverluste aus. Durch verminte und damit nicht nutzbare Ackerflächen oder direkte Bombardierungen von bestellten Äckern sind demnach bereits hohe Kosten aufgelaufen. Die Kiewer Ökonomen gehen deshalb davon aus, dass 2,4 Mio ha an Winterkulturen in den direkt umkämpften Regionen im Osten der Ukraine nicht geerntet werden können. Insgesamt sei hierdurch ein Schaden von 2,0 Mrd Euro zu erwarten.
Zudem wurden landesweit in großer Zahl Landmaschinen zerstört oder gestohlen. Der Gegenwert für Ersatz oder Reparatur der Landtechnik wird auf rund 890 Mio Euro geschätzt. Hinzu kommen Kosten von etwa 260 Mio Euro für den Wiederaufbau der bereits vernichteten Getreidespeicher und Elevatoren. Weitere 215 Mio Euro werden für die Reparatur der bis jetzt vernichteten Bewässerungstechnik veranschlagt. Die Minenräumung der bisher bekannten Risikogebiete und die Entschärfung von Blindgängern dürfte nach Einschätzung der KSE-Fachleute allein auf dem Ackerland weitere 417 Mio Euro kosten.
Auch der ukrainische Veredlungssektor hat stark unter den Folgen des Krieges zu leiden. Laut den Erhebungen der Kiewer Wirtschaftsexperten sind seit dem Angriff schätzungsweise 92 000 Rinder, 258 000 Schweine und mehr als 5,7 Millionen Stück Geflügel notgetötet worden oder wegen der Kriegshandlungen verendet. Oft sei der Schaden durch Futtermangel, eingeschränkten Zugang zu den Betrieben oder fehlende Tierärzte entstanden, heißt es in der Analyse. Den Gegenwert dieser Verluste schätzt die KSE auf umgerechnet 130 Mio Euro. AgE (17.06.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Verordnung Anpassungsbeihilfe
Bis zu 15 000 Euro pro Betrieb zur Abmilderung von Kriegsfolgen
21.06.2022 — Details zur Gewährung der Krisenhilfe von 180 Mio Euro zur Abmilderung der Folgen des Ukraine-Krieges für die Landwirtschaft hat das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt vorgelegt. Anspruchsberechtigt sollen demnach Betriebe des Freilandgemüsebaus, des Obst- und Weinbaus sowie der Geflügel- und Schweinehaltung sein.
Ukraine
Ernte von Wintergerste hat im Süden des Landes begonnen
14.06.2022 — In der Ukraine hat die Getreideernte unter Kriegsbedingungen begonnen. Nach Angaben des Nachrichtendienstes Ukrinform sind die ersten Wintergerstenbestände in der Region Odessa und im ukrainischen Teil Bessarabiens druschreif und werden seit dem Wochenende geborgen.
Konditionalität
Özdemir will Aufschub der Fruchtwechsel-Regelung
11.05.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir drängt darauf, dass die Fruchtwechsel-Vorgabe im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) noch nicht im nächsten Jahr zur Anwendung kommt. "Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die Auswirkungen auf weltweite Ernährungssicherung bereiten uns allen Sorgen", sagte der Grünen-Politiker heute gegenüber AGRA-EUROPE.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Ukraine-Krieg
Bundesregierung sieht Versorgung mit Agrarprodukten in Deutschland gesichert
06.05.2022 — Die Versorgung mit Agrarprodukten in Deutschland ist trotz der Marktentwicklungen im Zuge des Ukraine-Krieges stabil und gesichert. Das hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion bekräftigt. Zwar sei die Ukraine für eine Reihe von Agrarrohstoffen bisher eine wichtige Exportnation gewesen, heißt es darin. Gleichwohl seien Deutschlands Importmengen von Mais, Rapssaat und Pflanzenölen aus der Ukraine im Durchschnitt der Jahre 2019 bis 2021 rückläufig gewesen.

xs

sm

md

lg

xl