Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Brandenburger Bauern fordern festen Wildzaun an deutsch-polnischer Grenze

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Dem Landesbauernverband (LBV) Brandenburg reichen die bisherigen Präventionsmaßnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nicht aus. Der Verband fordert die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen. Zudem soll der Bau einer zweiten Zaunreihe erwogen werden, um auf der Fläche dazwischen vorsorglich eine wildschweinfreie Zone zu etablieren.
Die Einschleppung der ASP nach Deutschland hätte schwerwiegende wirtschaftliche Folgen für die Schweinehalter, warnte LBV-Präsident Henrik Wendorff heute in Teltow. Der derzeitige Schweinepreis würde sofort unter Druck geraten, außerdem käme es zu Handelsbeschränkungen bis hin zu Verbringungsverboten. "Wir fordern deshalb Bund und Land dazu auf, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um die Einschleppung der ASP nach Deutschland möglichst zu verhindern", erklärte Wendorff. Eine temporäre feste Zaunanlage an der deutsch-polnischen Grenze sei in der gegenwärtigen Situation notwendig geworden.
Problematisch ist nach Einschätzung des Brandenburger Bauernverbandes die derzeit noch fehlende Rechtsgrundlage für die präventive Errichtung fester Zaunanlagen außerhalb von Restriktionszonen. Außerdem müsse die Nutzung der dafür notwendigen Grundstücke außerhalb staatlichen Eigentums gesetzlich geregelt werden.
Der Landesbauernverband weist darauf hin, dass Belgien und Frankreich bereits positive Erfahrungen mit der Etablierung einer sogenannten "weißen Zone" gesammelt hätten, die von Wildschweinen freigehalten wird. Der LBV und die Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Brandenburg sind sich ebenfalls einig, dass die Einrichtung einer solchen Zone schon vor einem Seuchenausbruch positive Wirkung entfalten und möglicherweise ein Übergreifen der Seuche verhindern könnte. Sie geben zu bedenken, dass eine Einzäunung bei einem sehr wahrscheinlichen Seuchenausbruch in Brandenburg ohnehin anstünde. AgE (04.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.
Kastenstandhaltung
Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erzielen Kompromiss
27.05.2020 — Im jahrelangen Streit um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen zeichnet sich eine Lösung ab. Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich auf einen Kompromissvorschlag zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verständigt, über den aller Voraussicht nach bereits in der kommenden Woche im Plenum des Bundesrates entschieden wird.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen

xs

sm

md

lg

xl