Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Brandenburger Bauern fordern festen Wildzaun an deutsch-polnischer Grenze

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Dem Landesbauernverband (LBV) Brandenburg reichen die bisherigen Präventionsmaßnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nicht aus. Der Verband fordert die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen. Zudem soll der Bau einer zweiten Zaunreihe erwogen werden, um auf der Fläche dazwischen vorsorglich eine wildschweinfreie Zone zu etablieren.
Die Einschleppung der ASP nach Deutschland hätte schwerwiegende wirtschaftliche Folgen für die Schweinehalter, warnte LBV-Präsident Henrik Wendorff heute in Teltow. Der derzeitige Schweinepreis würde sofort unter Druck geraten, außerdem käme es zu Handelsbeschränkungen bis hin zu Verbringungsverboten. "Wir fordern deshalb Bund und Land dazu auf, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um die Einschleppung der ASP nach Deutschland möglichst zu verhindern", erklärte Wendorff. Eine temporäre feste Zaunanlage an der deutsch-polnischen Grenze sei in der gegenwärtigen Situation notwendig geworden.
Problematisch ist nach Einschätzung des Brandenburger Bauernverbandes die derzeit noch fehlende Rechtsgrundlage für die präventive Errichtung fester Zaunanlagen außerhalb von Restriktionszonen. Außerdem müsse die Nutzung der dafür notwendigen Grundstücke außerhalb staatlichen Eigentums gesetzlich geregelt werden.
Der Landesbauernverband weist darauf hin, dass Belgien und Frankreich bereits positive Erfahrungen mit der Etablierung einer sogenannten "weißen Zone" gesammelt hätten, die von Wildschweinen freigehalten wird. Der LBV und die Interessengemeinschaft der Schweinehalter in Brandenburg sind sich ebenfalls einig, dass die Einrichtung einer solchen Zone schon vor einem Seuchenausbruch positive Wirkung entfalten und möglicherweise ein Übergreifen der Seuche verhindern könnte. Sie geben zu bedenken, dass eine Einzäunung bei einem sehr wahrscheinlichen Seuchenausbruch in Brandenburg ohnehin anstünde. AgE (04.05.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Verdachtsfall in Potsdam nicht bestätigt
11.01.2021 — Der Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein-Kadaverfund in Potsdam Groß Glienicke wurde durch das Nationale Referenzlabor nicht bestätigt. Durch umfangreiche, zusätzliche Untersuchungen des übersandten Schwarzwildkadavers konnte durch das Friedrich-Loeffler-Institut (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) Afrikanische Schweinepest ausgeschlossen werden.
Schwedische Studie
Verzicht auf Sojaimporte führt zu Produktionseinbruch bei Schwein und Geflügel
07.01.2021 — Ein Verzicht auf Sojaimporte aus Drittstaaten würde in der Europäischen Union vor allem zu Lasten der Schweine- und Geflügelproduktion gehen. In der Folge dürfte der Anteil von Fleisch in der menschlichen Ernährung zwangsläufig zugunsten veganer und vegetarischer Nahrungsmittel sinken.
Afrikanische Schweinepest
Insgesamt 415 Fälle in Deutschland
06.01.2021 — Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland weiter aus, das Seuchengeschehen beschränkt sich aber wie bisher auf die bereits errichteten Kerngebiete. Das Friedrich Löffler Institut hat bis zum 05. Januar 2021 insgesamt 415 infizierte Tiere bestätigt.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
USA
Schweinebestand erstmals wieder gesunken
05.01.2021 — In den USA hat es eine Wende bei der Entwicklung der Schweinebestände gegeben; erstmals seit Jahren haben die Farmer ihre Herden wieder abgestockt. Nach Angaben des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wurden zum Stichtag 1. Dezember 2020 insgesamt 77,50 Millionen Schweine in den Vereinigten Staaten gehalten; das waren 726 000 Stück oder 0,9 % weniger als zwölf Monate zuvor.

xs

sm

md

lg

xl