Direktzahlungen

Bund ermöglicht frühere Auszahlung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und dessen Folgen auch für die deutsche Landwirtschaft ermöglicht der Bund eine Auszahlung der diesjährigen Direktzahlungen an die Landwirtinnen und Landwirte bereits vor Weihnachten. Das teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium heute in Berlin mit. Üblicherweise werden die Direktzahlungen für das Antragsjahr erst erst unmittelbar vor Silvester ausgezahlt. Die anfallenden Vorfinanzierungskosten für die zusätzlich entstehenden Zinsen werden laut Agrarressort vom Bund getragen.
Der Bund reagiere damit auf die teilweise angespannte finanzielle Situation der Landwirtinnen und Landwirte, die sich etwa durch die hohe Volatilität auf den Märkten und die großen Unsicherheiten hinsichtlich der Preise und der Versorgung mit wichtigen Vorleistungen ergebe, erklärte das Ministerium. Die landwirtschaftlichen Direktzahlungen summieren sich in Deutschland auf insgesamt etwa 4,6 Mrd Euro. Da die Europäische Kommission diesen Betrag erst Anfang Februar 2023 an die Bundesrepublik erstattet, fallen Vorfinanzierungskosten an. AgE (15.11.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Nationale Moorschutzstrategie
Regierung setzt auf finanzielle Anreize für freiwillige Wiedervernässung
10.11.2022 — Eine entscheidende Rolle misst die Bundesregierung der Land- und Forstwirtschaft bei der Umsetzung der "Nationalen Moorschutzstrategie" bei, die das Kabinett gestern beschlossen hat. Danach soll es für entwässerte, derzeit land- und forstwirtschaftlich genutzte Moorböden finanzielle Anreize für freiwillige Wiedervernässungsmaßnahmen im Rahmen des natürlichen Klimaschutzes geben.
Bundesrat
Agrar- und Wirtschaftsausschuss für Verlängerung der "Tarifermäßigung"
25.10.2022 — Für eine Verlängerung der bis 2022 befristeten steuerlichen Gewinnglättung für Einkünfte aus der Land- und Forstwirtschaft haben sich der Agrarausschuss und der Wirtschaftsausschuss des Bundesrates ausgesprochen. Sie empfehlen, in der Stellungnahme der Länderkammer zum Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2022 die Forderung nach einer Vorlage für eine leicht administrierbare Anschlussregelung für die wegfallende "Tarifermäßigung" aufzunehmen.
GAP-Strategieplan
Mehr Geld für Öko-Regelung "Vielfältige Kulturen im Ackerbau"
04.10.2022 — Der überarbeitete Entwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums für den Strategieplan zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sieht eine höhere Prämie für die Öko-Regelung "Vielfältige Kulturen im Ackerbau" vor. Wie das Agrarressort, das die angepasste Vorlage jetzt in Brüssel einreichte, heute mitteilte, sollen dafür 45 Euro/ha im Jahr angeboten werden statt der zuvor geplanten 30 Euro.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl