Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischwirtschaft

Bundesarbeitsminister Heil will an die Werkverträge

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Hinsichtlich der Beschäftigungsverhältnisse in der Schlachtindustrie plant die Bundesregierung offenbar strengere rechtliche Vorschriften. In der gestrigen Aktuellen Stunde im Bundestag kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil an, in der nächsten Sitzung des Corona-Kabinetts am kommenden Montag Vorschläge für zusätzliche "gesetzliche und untergesetzliche Maßnahmen" zu präsentieren. Zuvor hatte bereits Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel von einem Handlungsbedarf in der Fleischwirtschaft gesprochen. Vor allem müsse es darum gehen, Mängel in der Unterbringung der Arbeitskräfte zu beseitigen. Mit den offenkundig gewordenen Zuständen könne man nicht zufrieden sein, sagte die Kanzlerin in der Fragestunde des Bundestages.
Nach den Worten von Heil muss bei den erforderlichen "Nachschärfungen" des gesetzgeberischen Rahmens die Ausgestaltung von Werkverträgen in den Mittelpunkt rücken. "Kern des Übels sind Sub-Sub-Subunternehmen", sagte der SPD-Politiker. Bestimmte Werkvertragskonstruktionen seien typisch für die Fleischwirtschaft und dürften nicht länger toleriert werden. Die Unternehmen müssten wieder unmittelbar Verantwortung für die bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmer übernehmen. Gleichzeitig seien die Länder aufgefordert, ihre Arbeitsschutzkontrollen auszuweiten. Dafür sei insbesondere mehr Personal notwendig.
Unterdessen kritisierte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) "beschämende und menschenverachtende Zustände" in der deutschen Fleischindustrie, die „jetzt und auf Dauer“ reguliert werden müssten. Konkret geht es der NGG vor allem um ein "Verbot von Werkverträgen im Kernbereich der unternehmerischen Tätigkeit". Dadurch solle es den Fleischkonzernen unmöglich gemacht werden, selbst Kernaufgaben wie das Schlachten und Zerlegen von Tieren an billige und teilweise dubiose Fremdfirmen auszulagern.
Scharfe Kritik an der Situation in der Fleischwirtschaft äußerte auch Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff. Die "primitive Beschäftigungs- und Unterbringungssituation" sei schon vor der Corona-Krise eine Zumutung gewesen. Jetzt werde sie auch noch zum Seuchen Hot-Spot, sagte der Grünen-Politiker in der von seiner Fraktion beantragten Aktuellen Stunde. Billiges Fleisch werde nicht nur auf dem Rücken der Tiere, "sondern auch auf dem Rücken vieler Arbeitnehmerinnen und aus Rumänien und Bulgarien produziert". Dem dahinter stehenden Geschäftsmodell müsse endlich ein Ende gesetzt werden. AgE (14.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kastenstandhaltung
Mehrheit für Bundesratsbeschluss zeichnet sich ab
02.07.2020 — Die Hängepartie um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung könnte morgen ein Ende finden. Zwar wurde in einer Probeabstimmung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung gestern im Bundesrat die erforderliche Mehrheit noch nicht erreicht, weil sich eine Reihe von Ländern noch nicht festgelegt hatte. Es gebe zwischenzeitlich jedoch Signale, dass die meisten Länder mit grüner Regierungsbeteiligung der Verordnung zustimmen werden, hieß es heute in Berlin.
Tierwohl
Merkel bekennt sich zur Nutztierhaltung in Deutschland
02.07.2020 — Ein Bekenntnis zur Nutztierhaltung in Deutschland hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel abgelegt. "Wir wollen Tierhaltung, aber zu vernünftigen Bedingungen", sagte Merkel bei der Regierungsbefragung heute im Bundestag. Sie rief dazu, "die Bauern mitzunehmen" beim anstehenden Umbauprozess, der mehrere Jahre in Anspruch nehmen werde.
Plan für verantwortungsvolles
Syngenta will 2 Milliarden Dollar in nachhaltige Landwirtschaft investieren
01.07.2020 — Die Syngenta Group will im Rahmen ihres neuen "Plans für verantwortungsvolles Wachstum" bis 2025 insgesamt 2 Mrd $ (1,77 Mrd Euro) in eine nachhaltige Landwirtschaft investieren. Wie der Konzern heute in Basel weiter mitteilte, sollen bis dahin jährlich zwei technologische Lösungen für mehr Nachhaltigkeit auf den Markt gebracht werden.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Niederlande
Agrarsektor kritisiert zusätzliche Anforderungen an Gülledüngung
01.07.2020 — Die zusätzlichen Anforderungen an die Ausbringung von Wirtschaftsdünger in den Niederlanden, die der Nitratausschuss auf Vorschlag der Europäischen Kommission im Zuge der von dem Land angestrebten Verlängerung der Ausnahmeregelung für die Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie gebilligt hat, stoßen in der Landwirtschaft auf Widerstand.

xs

sm

md

lg

xl