Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kastenstandhaltung von Sauen

Bundesrat entscheidet über Neuregelung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Bundesrat entscheidet in dieser Woche über die Neuregelung der Sauenhaltung in Kastenständen. Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte Siebte Verordnung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sieht sowohl für das Deckzentrum als auch den Abferkelbereich eine deutliche Reduzierung der zulässigen Fixationsdauer von Sauen im Kastenstand und neue Anforderungen an dessen Abmessungen vor. Vorgesehen ist eine Übergangsfrist von 15 Jahren, die im Einzelfall um zwei Jahre verlängert werden kann. Der Agrarausschuss empfiehlt, der Verordnung zuzustimmen, macht dies aber davon abhängig, dass mehr als 30 Änderungsanträge berücksichtigt werden. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat deutlich gemacht, dass vier dieser Anträge ein Verkündungshindernis darstellen, im Übrigen jedoch Kompromissbereitschaft signalisiert.
Leichter tun sich die Länder mit den vom Bundestag beschlossenen rechtlichen Klarstellungen beim Wolfsabschuss. Aller Voraussicht nach wird der Bundesrat grünes Licht für das Zweite Gesetz zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes zu geben. Dennoch haben die meisten Länder Vorbehalte gegen die Neuregelung, die sie in einer Entschließung zum Ausdruck bringen wollen.
Zustimmen wird der Bundesrat dem Gesetz zur Errichtung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt. Das Gesetz sieht unter anderem die Errichtung einer zentralen Anlaufstelle in Neustrelitz vor. Sie soll bürgerschaftlich und ehrenamtlich Tätige vor allem durch Service-Angebote, die Bereitstellung von Informationen bei der Organisationsentwicklung und die Stärkung von Strukturen in ländlichen Räumen unterstützen.
Auf der Tagesordnung stehen außerdem mehrere Entschließungen zur Verbraucherpolitik. Dabei geht es zum einen darum, die Arbeit der Lebensmittelüberwachungsbehörden für Verbraucherinnen und Verbraucher transparenter zu machen. Zum anderen soll durch Anpassungen im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) die Informationsweitergabe bei festgestellten Regelverstößen verbessert und beschleunigt werden. AgE (11.02.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schwedische Studie
Verzicht auf Sojaimporte führt zu Produktionseinbruch bei Schwein und Geflügel
07.01.2021 — Ein Verzicht auf Sojaimporte aus Drittstaaten würde in der Europäischen Union vor allem zu Lasten der Schweine- und Geflügelproduktion gehen. In der Folge dürfte der Anteil von Fleisch in der menschlichen Ernährung zwangsläufig zugunsten veganer und vegetarischer Nahrungsmittel sinken.
USA
Schweinebestand erstmals wieder gesunken
05.01.2021 — In den USA hat es eine Wende bei der Entwicklung der Schweinebestände gegeben; erstmals seit Jahren haben die Farmer ihre Herden wieder abgestockt. Nach Angaben des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wurden zum Stichtag 1. Dezember 2020 insgesamt 77,50 Millionen Schweine in den Vereinigten Staaten gehalten; das waren 726 000 Stück oder 0,9 % weniger als zwölf Monate zuvor.
Viehzählung
Rinder- und Schweinebestand sinken weiter
19.12.2020 — In diesem Jahr haben erneut zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland die Tierhaltung aufgegeben, und die Viehbestände sind weiter gesunken. Dies geht aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zur Tierbestandserhebung hervor. Demnach gab es zum Stichtag 3. November noch knapp 133 000 Rinderhalter im Bundesgebiet.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Afrikanische Schweinepest
Bau von Wildschutzzäunen abgeschlossen
01.12.2020 — Die Zahl der mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweine in Brandenburg und Sachsen ist bis gestern auf 193 Fälle angewachsen. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu stoppen, werden in verschiedenen Bundesländern teilweise feste Wildschutzzäune errichtet und ab heute Prämien für den Wildschweineabschuss erhöht.

xs

sm

md

lg

xl