Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kastenstandhaltung von Sauen

Bundesrat entscheidet über Neuregelung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Bundesrat entscheidet in dieser Woche über die Neuregelung der Sauenhaltung in Kastenständen. Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte Siebte Verordnung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sieht sowohl für das Deckzentrum als auch den Abferkelbereich eine deutliche Reduzierung der zulässigen Fixationsdauer von Sauen im Kastenstand und neue Anforderungen an dessen Abmessungen vor. Vorgesehen ist eine Übergangsfrist von 15 Jahren, die im Einzelfall um zwei Jahre verlängert werden kann. Der Agrarausschuss empfiehlt, der Verordnung zuzustimmen, macht dies aber davon abhängig, dass mehr als 30 Änderungsanträge berücksichtigt werden. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat deutlich gemacht, dass vier dieser Anträge ein Verkündungshindernis darstellen, im Übrigen jedoch Kompromissbereitschaft signalisiert.
Leichter tun sich die Länder mit den vom Bundestag beschlossenen rechtlichen Klarstellungen beim Wolfsabschuss. Aller Voraussicht nach wird der Bundesrat grünes Licht für das Zweite Gesetz zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes zu geben. Dennoch haben die meisten Länder Vorbehalte gegen die Neuregelung, die sie in einer Entschließung zum Ausdruck bringen wollen.
Zustimmen wird der Bundesrat dem Gesetz zur Errichtung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt. Das Gesetz sieht unter anderem die Errichtung einer zentralen Anlaufstelle in Neustrelitz vor. Sie soll bürgerschaftlich und ehrenamtlich Tätige vor allem durch Service-Angebote, die Bereitstellung von Informationen bei der Organisationsentwicklung und die Stärkung von Strukturen in ländlichen Räumen unterstützen.
Auf der Tagesordnung stehen außerdem mehrere Entschließungen zur Verbraucherpolitik. Dabei geht es zum einen darum, die Arbeit der Lebensmittelüberwachungsbehörden für Verbraucherinnen und Verbraucher transparenter zu machen. Zum anderen soll durch Anpassungen im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) die Informationsweitergabe bei festgestellten Regelverstößen verbessert und beschleunigt werden. AgE (11.02.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kastenstandhaltung
Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erzielen Kompromiss
27.05.2020 — Im jahrelangen Streit um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen zeichnet sich eine Lösung ab. Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich auf einen Kompromissvorschlag zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verständigt, über den aller Voraussicht nach bereits in der kommenden Woche im Plenum des Bundesrates entschieden wird.
Afrikanische Schweinepest
Brandenburger Bauern fordern festen Wildzaun an deutsch-polnischer Grenze
04.05.2020 — Dem Landesbauernverband (LBV) Brandenburg reichen die bisherigen Präventionsmaßnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nicht aus. Der Verband fordert die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen

xs

sm

md

lg

xl