Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Stellungnahme zum Agrarbericht

Bundesrat fordert verlässliches und starkes EU-Agrarbudget

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit einem Katalog von grundlegenden Forderungen hat der Bundesrat zum Agrarbericht 2019 der Bundesregierung Stellung genommen. In ihrem am vergangenen Freitag gefassten Beschluss bekräftigt die Länderkammer die Notwendigkeit eines starken und verlässlichen EU-Agrarbudgets sowie einer Fortführung der Zwei-Säulen-Struktur. Dabei müssten zusätzliche Leistungen im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz sowie für das Tierwohl besonders honoriert werden. Die für viele Betriebe anstehenden Transformationsprozesse müssten "unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Bedürfnisse der Landwirtschaft" gestaltet werden.
Den begonnenen Dialog zwischen Vertretern der Landwirtschaft, Verbraucherinnen und Verbrauchern, Wissenschaft und Politik gelte es, fortzuführen und zu intensivieren, so der Bundesrat außerdem. Als gemeinsames Ziel von Bund und Ländern wird in dem Beschluss genannt, die Landwirtschaft in Deutschland in ihrer gesamten Vielfalt zu erhalten und zukunftsfähig zu machen. Bei der Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz müssten landwirtschaftliche Belange ihren Niederschlag finden.
Für die Tierhaltung fordert der Bundesrat eine zukunftsfähige Gestaltung "durch die Umsetzung einer nationalen Nutztierstrategie." Einen Hinweis auf die Empfehlungen der Borchert-Kommission wie noch in den Ausschussempfehlungen enthält der Plenumsbeschluss nicht. Zeitnah umgesetzt werden müsse die Umsetzung der angekündigten Ackerbaustrategie. Dabei betonen die Länder den Anspruch, dass die Strategie mit ihnen abgestimmt wird. AgE (16.03.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Nationale Umsetzung von RED II
Biokraftstoffwirtschaft pocht auf Nachbesserungen
14.01.2021 — Die Biokraftstoffwirtschaft macht weiter Front gegen die geplante Umsetzung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie II (RED II) der Europäischen Union im Verkehrssektor. Aus Sicht einer Verbändeallianz ist der vom Bundesumweltministerium vorgelegte Gesetzentwurf nicht geeignet, die heutige Treibhausgasminderung durch nachhaltige Biokraftstoffe für die Zukunft tatsächlich zu sichern und neue Kraftstoffalternativen im Markt zu etablieren.
Erneuerbare Energien
Bundesbürger mehrheitlich für weiteren Anlagenzubau
08.01.2021 — Die Bundesbürger sind mehrheitlich für den weiteren Zubau von Solarparks, Windkraft- oder Biomasseanlagen, wenn auch nicht unbedingt vor der eigenen Haustür. Bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) befürworten 86 % der Befragten eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland. Ist der Bau einer neuen Anlage in der eigenen Nachbarschaft geplant, sind damit quer über alle Anlagetypen allerdings nur noch 60 % der Umfrageteilnehmer einverstanden.
Biokraftstoffe
Steuerentlastung verlängert
25.12.2020 — Die Europäische Kommission hat die beihilferechtliche Genehmigung für die Steuerentlastung für in der Land- und Forstwirtschaft verwendete Biokraftstoffe um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Das hat das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitgeteilt. Dazu war eine Verlängerung der EU-Umwelt- und Energiebeihilfeleitlinien (UEBLL) notwendig.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Jahressteuergesetz 2020
Klöckner begrüßt steuerliche Erleichterungen für Land- und Forstwirte
21.12.2020 — Wie erwartet hat der Bundesrat das vom Bundestag beschlossene Jahressteuergesetz 2020 heute gebilligt. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner begrüßte die damit verbundenen steuerlichen Erleichterungen für land- und forstwirtschaftliche Betriebe, für die sich ihr Haus und die Koalition eingesetzt hätten.

xs

sm

md

lg

xl